Studie zu Erziehung
Die christliche Familie ist nicht mehr zeitgemäss, behaupten etliche. Sie ist ein Ort des Segens, weil hier der Glaube weitergegeben wird, sagen andere. Tobias Faix und Tobias Künkler schauten in einer Studie hinter die Kulissen frommer Familien.
Marriage-Week-Impulse
Paare, die Gott zum Dritten im Bund machen, haben damit einen zuverlässigen Verbündeten gewonnen. Wer sein Vertrauen auf Gott, den Allmächtigen setzt, hat eine Quelle der Liebe gefunden, die niemals versiegt.
Marriage-Week-Impulse
Die Ehe ist nichts für Feiglinge. Sich langfristig und ganz auf einen anderen Menschen einzulassen, erfordert Mut und die Bereitschaft, immer wieder mal ehrlich in den Spiegel zu schauen, der uns vom anderen hingehalten wird.
Marriage-Week-Impulse
Liebe braucht Zeit, wenn sie wachsen und sich entfalten soll. Ehe kann nicht effizient oder «nebenbei» erledigt werden. Wo langfristig der Freiraum für das Miteinander fehlt, bleiben Achtsamkeit und Zärtlichkeit auf der Strecke.
Marriage-Week-Impulse
«Es gibt in der Ehe nur so viel Liebe, wie es Freiheit gibt», erklärt der Psychologe und Paarberater Manfred Engeli. Wo unsere Wünsche zu Forderungen und unsere Erwartungen an den anderen zu Rechten werden, die wir einklagen, wird es eng...
Marriage-Week-Impulse
Ehe lässt sich mit einem Garten vergleichen. Je mehr Zeit, Kraft, Kreativität und Liebe wir investieren, desto schöner wird er werden. Nicht alles, was wir uns wünschen, gedeiht auf Anhieb.
Marriage-Week-Impulse
Nicht nur vor dem Traualtar ist es gefragt, dieses grosse «Ja», das die Welt zusammenhält. Ich lebe davon, dass mein Ehepartner täglich neu «Ja» sagt zu mir.
Marriage-Week-Impulse
«Man weiss selten, was Glück ist, aber man weiss meistens, was Glück war», bringt die bekannte Schriftstellerin Francoise Sagan auf den Punkt, woran viele Beziehungen leiden. Was uns zum Eheglück fehlt, ist in der Regel nicht der richtige Partner.
Christliche Erziehung
Eine der grössten Sorgen christlicher Eltern ist, wie sie ihre Kinder so erziehen, dass sie Gott lieben lernen und ihm folgen. Doch was, wenn sich ein Kind gegen den christlichen Glauben entscheidet? Abraham Piper hat diese Phase selbst durchgemacht.
Buchkritik
Niemand fängt an zu arbeiten, um arbeitslos zu werden. Und niemand heiratet, um sich scheiden zu lassen. Und doch passiert genau das. Nicht immer, aber immer wieder. Auch bei Christen. Daniel Schneider fragt in seinem Buch, wie es danach weitergeht.

Werbung