Suizidhilfe anbieten?
Die orthodoxen Bischöfe in den «Benelux-Länder» Belgien, Niederlande und Luxemburg haben deutlich und dennoch einfühlsam Stellung zur sogenannten Sterbehilfe genommen.
Ersatzreligionen
Die Esoterik-Branche macht einen Umsatz im zweistelligen Milliardenbereich. Mit welchen Methoden sie dabei arbeitet und wie sie die Bedürfnisse ihrer Nutzer schamlos ausnutzt, hat das ARD-Magazin PlusMinus aufgearbeitet.
Bieber, Williams, Coldplay & Co.
One Love, das Gedenkkonzert für die Terror-Opfer von Manchester, war ein seltsames quasi-religiöses Erlebnis – und ein faszinierendes Beispiel für die Rituale, mit welchen der säkulare Westen versucht, öffentlich zu trauern.
Atheist über Religionen
«Alle Religionen sind schlecht, aber nicht alle sind gleich schlecht» – der populäre Atheist Richard Dawkins (76) nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn er über Religionen redet. Und er macht erstaunliche Aussagen über das Christentum.
«Woran glaubst du?»
«Glaube hat viele Gesichter», meinen die ARD-Verantwortlichen. In ihrer diesjährigen Themenwoche «Woran glaubst du?» vom 11. bis zum 17. Juni gehen die Öffentlich-Rechtlichen deshalb in vielen Formaten dem auf die Spur, was Menschen heilig ist.
Missbrauchte Religion
Welche Rolle spielt die Religion heute im Blick auf Gewalt und Terror? Zu diesem Thema lieferte eine hochkarätige Konferenz in Wien Antworten.
Schwierig, aber möglich
Viele westliche Christen tun sich schwer mit den Orthodoxen. Das zeigte sich auch an einem Fauxpas am Deutschen Evangelischen Kirchentag. Doch die Orthodoxen kommen uns näher.
Ein Hauch von Freiheit
Dank Rohani ist die Islamische Republik freundlicher geworden. Doch eine Verbesserung der Religionsfreiheit könnte ausgerechnet die Anti-Iran-Politik von Donald Trump bringen.
Rivlin vor Kirchenvertretern
Israels Präsident Reuven Rivlin lud die Leiter verschiedener christlicher Konfessionen zu einer Oster-Feier in seine Residenz. Bei dieser Gelegenheit bezeichnete er Christen und Juden als «Brüder». Und er sprach verfolgten Christen Solidarität zu.
Knatsch um Kreuz
Im Jahr 2019 soll das Berliner Stadtschloss wieder stehen. Doch bereits jetzt ist ein Streit darüber entbrannt. Es geht um das Kreuz auf der Kuppel. In 70 Metern Höhe würde – historisch gesehen – ein Kreuz stehen.

Werbung