Ob als Missionar oder Flüchtling
Der Ägypter Gamil und die Israelin Doaa waren Missionare im Südsudan. Heute leben sie als Flüchtlinge in Deutschland – doch auch hier erzählen sie, wo sie nur können, von Jesus. Eine fast unglaubliche Geschichte.
«TearFund» hilft Rohingya
Die Armee von Myanmar reagierte 2017 mit Gewalt auf die Angriffe von Rohingya-Rebellen auf Polizei- und Militärposten. Beim Gegenschlag wurde über eine halbe Million Menschen vertrieben. Das Schweizer Werk «TearFund» reagiert nun mit einem Projekt.
Auf dem Rückweg von Konferenz
Am 18. Mai stürzte in Kuba eine Boeing 737 ab, nur Minuten nach dem Start in Havanna. Unter den 110 Toten befanden sich auch zehn Pastoren der Nazarenerkirche mit ihren Frauen.
Des Islams überdrüssig
Häufiger als in anderen Ländern im Nahen Osten wenden sich junge Leute in Ägypten vom Islam ab und werden Atheisten oder Christen. Diese Beobachtung hat der holländische Christ und Nahost-Korrespondent Mounir Samuel gemacht.
Pfingstjugendtreffen
Es fühlt sich wie ein grosses sympathisches Familientreffen an, wenn an Pfingsten Tausende Jugendliche im württembergischen Aidlingen Jesus feiern. So beschreibt pro-Redaktor Michael Müller seine Beobachtungen am Pfingstjugendtreffen.
Für die Verfolgten des Irak
Im vergangenen Jahr erhielt der Papst einen Lamborghini Huracán geschenkt. Franziskus kündigte an, dass er das 610-PS-Fahrzeug versteigern werde. Dies ist nun geschehen. Der Erlös kommt der verfolgten Kirche im Irak zugute.
Die Macht der Liebe
Die königliche Hochzeit war wohl eines der Hauptthemen dieses Pfingstwochenendes. Doch es gab jemanden, der der Braut die Show gestohlen hat – so sind sich zumindest unzählige Kommentatoren in den Sozialen Medien einig: Bischof Michael Curry.
Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten Völker». Auch «American Idol»-Finalist Phil Stacey ruft dazu auf, aktiv zu werden.
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS-Kämpfer ermordet wurden. Die Körper der Opfer wurden gefunden und diese Woche nach Ägypten geflogen.
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug Hershey. In seinem Buch zeigen Vergleichsfotos die erstaunliche Veränderung des Landes der Bibel.

Werbung

Livenet Service