«Christen sind keine echten Afrikaner»
Weil er an die afrikanische Religion glaubte, hasst er die Christen, die den «Gott des Weissen Mannes» verehrten. Doch als sie in seine Gegend kamen und er ihre Botschaft hörte, änderte sich alles...
Reeto von Gunten
Ein Schweizer Autor und Kleinkünstler warnt davor, Wahrheit und Moral preiszugeben und sich sogar daran zu gewöhnen.
(K)eine Erfolgsgeschichte?
Das tschechische Projekt «Generation 21» hatte sich zum Ziel gesetzt, verfolgte Christen aus dem Nahen Osten in die Tschechische Republik umzusiedeln. Nur wenig verlief wie geplant. Ist das Projekt gescheitert?
Studie zu Erziehung
Die christliche Familie ist nicht mehr zeitgemäss, behaupten etliche. Sie ist ein Ort des Segens, weil hier der Glaube weitergegeben wird, sagen andere. Tobias Faix und Tobias Künkler schauten in einer Studie hinter die Kulissen frommer Familien.
Christ will Mauer bauen
Eine christliche «Gebetsmauer» soll bald in Grossbritannien entstehen. Sie soll aus einer Million Steinen errichtet werden: Jeder markiert ein Gebet, das von Jesus Christus beantwortet worden ist. Das Bauwerk soll zudem Touristen anziehen.
Friede ist mehr als kein Krieg
Die Sensibilität für das Friedenspotenzial von religiösen Hilfsorganisationen und Kirchen bei der UNO steigt. Dies bestätigt ein Symposium, das kürzlich bei der UNO in New York über die Bühne ging.
Das Trump-Dilemma
Niemand fürchtet die Konsequenzen der Einreisebeschränkungen von Präsident Trump mehr als Christen, die in den betroffenen Ländern leben. Das hat jetzt ein Bericht der Zeitung «Wall Street Journal» offengelegt.
«Lass meine Kinder frei»
Zwei Pastoren und zwei neubekehrte Christen mussten im Nahen Osten wegen ihrem Glauben ins Gefängnis. Doch hinter Gittern erlebten sie Gunst bei einem hochrangigen Beamten der Strafanstalt, dem Jesus mehrfach im Traum erschienen war.
Zum ersten Mal gehört
Sie kämpfte früher mit dem Al-Qaida-Zweig Syriens für Freiheit. Dann gründete Hanan eine Familie. Unter Bomben floh die Syrerin in den benachbarten Libanon. Im Flüchtlingslager lernte sie Samuel kennen – und mit ihm wahre Freiheit.
«Höchst ungewöhnlicher Schritt»
Über 500 evangelikale Leiter und Pastoren aus allen Staaten der USA haben einen Brief in einer ganzseitigen Anzeige in der Washington Post vom Mittwoch veröffentlicht, in dem sie Besorgnis über die Flüchtlingspolitik des Präsidenten ausdrücken.

RATGEBER

In Stürmen positiv bleiben Tipps für ein zufriedenes Leben
Wie kann man positiv bleiben, wenn alles um einen herum zusammenfällt? Wo findet sich Gelassenheit...

Werbung