Für die christlichen Nachbarn
Als der Muslim Marwan eine zerstörte Kirche im irakischen Mossul betrat, war er entsetzt. Wie konnten die Kämpfer von ISIS, die sich selbst als Muslime bezeichnen, so etwas anrichten? Und so setzte Marwan ein Zeichen, das jetzt seine Runden macht.
Im Osten Russlands
1,5 Wochen mussten Christen im Osten Russlands kürzlich reisen, um an einer Schulung zur Gemeindeleitung teilzunehmen. Doch sie tun das gerne – denn in der Gegend von Jakutsk gibt es nur 0,001 Prozent Christen, die älteste Kirche ist 25 Jahre alt.
Christenverfolgung in Sri Lanka
In Sri Lanka haben radikale Buddhisten eine Kirche zerstört. Die Christen wollen ihren Gottesdienst nun unter einem Baum feiern. Ein Anwalt kritisiert den Umgang mit der in der Verfassung zugesagten Religionsfreiheit im Land.
Angriffe brachten Segen
Seit zwei Jahren herrscht im Jemen Krieg. Für die wenigen Tausend Christen im Land ist die Situation äusserst schwer. Und doch gibt es Konsequenzen des Krieges, die Segen gebracht haben.
Haus zu Haus im Nahen Osten
Der 24-jährige Missionar Daniel lebt sei zwei Jahren im Nahen Osten und kümmert sich um syrische Flüchtlinge. Viel Zeit investiert er ins Aufbauen von Beziehungen, dann erzählt er vom Evangelium – und erlebt viel Offenheit und Wunder.
Tony Iommi
Tony Iommi (68) schrieb einen Choral für die Kirche in Birmingham. Er wolle damit seiner Stadt etwas zurückgeben, sagt der Gitarrist der Gruppe «Black Sabbath», die sich nach ihrer Abschiedstour am Auflösen ist.
Verfolgungsindex 2017
Der Druck und die Verfolgung gegen Christen in Süd- und Südostasien nehmen stark zu. Aber es gibt auch Verbesserungen, so etwa im Irak und in Äthiopien. Dies geht unter anderem aus dem Weltverfolgungsindex 2017 von Open Doors hervor.
Aufbruch in Nordafrika
Würden sich die Christen in der Schweiz gleich stark auf das Wesentliche des christlichen Glaubens konzentrieren wie die Christen in Algerien, «hätten wir bald die nächste Reformation», sagt der Nordafrika-Projektleiter des Hilfswerks HMK.
Wo Christen leiden
Immer mehr Christen werden weltweit verfolgt. Laut aktuellen Statistiken stirbt alle sechs Minuten ein Christ. Gemeindeleiter haben längst ihre Strategie verändert, um sich darauf vorzubereiten. Doch die Verfolgung hat auch positive Effekte.
«Warum verfolgt ihr mich?»
Eine Gruppe militanter Muslime verfolgte eine Gruppe von Christen, als sich plötzlich ein Sandsturm auf der Strasse bildete (Livenet berichtete). Doch dann sprach eine Stimme aus dem Sturm zu den Verfolgern. Hier ist ihre Seite der Geschichte.

RATGEBER

So gelingt eine Ehe auch langfristig Teil 2: Was Frauen brauchen
Wie kann man die emotionale Verbindung, die Kommunikation und den Sex in einer Ehe vertiefen? Heute...

Werbung