Supermodel Kate Upton

Ich möchte das Kreuz immer bei mir haben

Sie gehört zu den meistfotografierten Models. Und obwohl Supermodel Kate Upton auf den ersten Blick nicht unbedingt wie eine typische Christin aussieht, ist ihr der Glaube an Jesus sehr wichtig. Jetzt hat sie sich sogar ein Kreuz tätowieren lassen.

Zoom
Kate Upton
In einem Interview mit der Zeitschrift «Elle» hat Kate Upton betont, wie viel ihr der Glaube an Jesus bedeutet. Es störe sie, dass Menschen ihr das manchmal nicht abnehmen, nur, weil sie ein Model ist und gut aussieht. 

Reaktionen aus dem Modebusiness

Nicht immer reagierten Menschen positiv auf ihren Glauben, so das Supermodel: «Ich hatte einmal ein Fotoshooting, da trug ich ein Kreuz um den Hals, das mir meine Mutter geschenkt hatte. Jemand am Set fing an, darüber blöde Witze zu machen und sagte so etwas wie: 'Warum trägst du denn ein Kreuz? Als wärst du religiös oder so...'. Dann nahm man mir die Kette ab, um die Fotos zu machen. Ich war geschockt. Das traf mich sehr.»

Ein tätowiertes Kreuz

«Nach diesem Erlebnis wurde mir bewusst, dass ich immer ein Kreuz bei mir haben möchte. Eines, das mir keiner mehr wegnehmen kann. Und jetzt habe ich mir ein diskretes Kreuz-Tattoo auf der Innenseite von einem meiner Finger stechen lassen. So kann ich dieses Symbol immer bei mir tragen», erzählt Upton.

Die Bedeutung des Kreuzes

Für Christen ist das Kreuz mehr als ein modisches Accesoire. Es soll daran erinnern, dass Gott Menschen liebt. Dass Jesus auf diese Welt gekommen ist und keine Mühe, keine Schmerzen und auch nicht den Tod gescheut hat, um den Weg zu Gott frei zu machen. Das Kreuz erinnert daran, dass das Leben auf dieser Welt nicht alles ist – und dass wir Menschen nicht allein mit unserer Schuld fertig werden müssen.

Zum Thema:
Dann fand Model Nicole Weider Sinn bei Gott
Gähnende Leere im mageren Körper
Stets die Bibel dabei

Datum: 17.08.2013
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Elle

Anzeige

Werbung

RATGEBER

Ehemänner aufgepasst: Auf die Plätze, Flirten, los!
Verheiratet sein und trotzdem flirten? «Dann erst recht!», sagt der amerikanische Eheberater Mark...

Werbung