Michelle Hunziker

«Ich habe nie den Glauben an Gott verloren – zum Glück»

Am 24. Januar feierte die schweizerisch-italienische Fernsehmoderatorin Michelle Hunziker ihren 45. Geburtstag. Zu diesem Anlass berichtete die Schweizer Illustrierte über «45 Fakten zum 45. Geburtstag von Michelle Hunziker».
Michelle Hunziker

Am 24. Januar feierte die schweizerisch-italienische Fernsehmoderatorin Michelle Hunziker ihren 45. Geburtstag. Zu diesem Anlass berichtete die Schweizer Illustrierte über «45 Fakten zum 45. Geburtstag von Michelle Hunziker».

Ein wichtiger Fakt im Leben der Moderatorin ist ihr Glaube an Gott. Zur Bedeutung des Glaubens in ihrem Leben wird die 45-Jährige mit folgenden Worten zitiert: «Ich habe nie den Glauben an Gott verloren – zum Glück.» Und weiter: «Ich habe heute ein sehr schönes, relaxtes Verhältnis zu meinem Glauben.»

In den Fängen einer Sekte

Das war nicht immer so. So berichtet die Schweizer Illustrierte auch, dass Michelle Hunziker nach einer existenziellen Krise in die Fänge einer Sekte geriet. In ihrer Autobiografie «Ein scheinbar perfektes Leben» beschrieb Hunziker selbst ihr fremdbestimmtes Leben in der Sekte und wie ihr mithilfe eines Franziskaner-Paters namens Frat' Elia der nachhaltige Ausstieg aus der Sekte gelang.

Durch den Franziskanerpater habe sie damals ihren «Seelenfrieden zurückgewonnen». Vor der Geburt ihrer beiden jüngeren Kinder habe sie sich «des Öfteren in seinen Konvent zurückgezogen, um dort in Exerzitien zu gehen», schreibt die Moderatorin in ihrer Autobiografie. Pater Frat' Elia habe sie gelehrt, dass Gottes Schönheit in den einfachen Dingen läge. Zu ihrem heutigen Gottesbild erklärte sie: «Heute ist Gott für mich Freude, nicht Strafe und Verzicht. Er ist das Gleichgewicht, denn er fordert nie von uns, dass wir ins Extreme abgleiten, weder im Guten noch im Bösen.»

Katholisch erzogen

Im Interview mit dem Express berichtete Michelle Hunziker im Dezember 2018, dass sie katholisch erzogen wurde. Dazu sagte sie: «Ich hatte ein schönes Verhältnis zu Gott. Ich habe ihn immer mit Liebe verbunden.»

In die Fänge einer Sekte sei sie geraten, als ihr Vater alkoholkrank wurde und sie in eine persönliche Krise geriet. So sei sie «ein perfektes Opfer» für die Sekte gewesen. Überhaupt sei es in der heutigen Zeit sehr einfach, sich selbst zu verlieren, so Hunziker. Nach ihren Erfahrungen ist ihr heute folgendes klar: «Leute, die euch wirklich lieb haben, verlangen kein Geld. Ein echter Lifecoach ist ein Kind, ein Ehepartner, ein Freund oder ein Priester.»

Jemandem zu helfen sollte ihrer Meinung nach an eine Mission und nicht an Geld gebunden sein.

Zum Originalartikel von promisglauben.de

Zum Thema:
Gott persönlich kennenlernen
Gebet mit Folgen: Frau verliess Familie, um satanischer Sekte beizutreten
Anlässlich der EURO 2020: TV-Moderator Josuran zu Fussball, Emotionen und Glaube
Michael Patrick Kelly: Gebet für die grosse Liebe

Datum: 29.01.2022
Autor: Markus Kosian
Quelle: promisglauben.de

Werbung
Livenet Service
Werbung