TobyMac über Ewigkeit

«Ich bin der Trauer auf heftigste Weise begegnet»

Der christliche Künstler TobyMac hat sich nach dem Tod seines Sohnes Truett Foster McKeehan über die Tiefe seiner Trauer geäussert. Er erklärt weiter, dass er vor dem Tod des jungen Mannes im Jahr 2019 nie gross über die Ewigkeit nachgedacht habe.
TobyMac mit seinem Sohn Truett

Der christliche Künstler TobyMac hat sich nach dem Tod seines Sohnes Truett Foster McKeehan über die Tiefe seiner Trauer geäussert. Er erklärt weiter, dass er vor dem Tod des jungen Mannes im Jahr 2019 nie gross über die Ewigkeit nachgedacht habe.

«Für mich kommt der Kummer in Wellen. An manchen Tagen trifft es einen wirklich hart», berichtet TobyMac. Der älteste Sohn des Entertainers starb am 23. Oktober 2019 versehentlich an einer Überdosis in seinem Haus (Livenet berichtete). «Ich hatte das Gefühl, dass bis zu den letzten Jahren alles schön und perfekt war. Dann, als wir Truett verloren, änderte sich alles, und ich begegnete der Trauer auf heftigste Weise.»

Geholfen habe ihm die Begegnung mit einem Fremden. «Ich traf einen Mann in Austin, Texas, der seinen Sohn durch einen Autounfall verloren hatte. Er erzählte mir alles darüber. Er hat mir ein paar Dinge erzählt, die mich gewissermassen vorbereitet haben.»

An Gott festhalten

Der Mann wies TobyMac an, sich an etwas festzuhalten, was Gott in seinem Wort versprochen hat, während er durch seine Trauer gehe. TobyMac: «Gott hat uns nicht versprochen, dass wir keinen Verlust erleiden werden. Gott hat uns versprochen, dass er uns niemals verlassen oder aufgeben wird. Gott nimmt nicht immer die Kälte weg. Er verspricht aber, dass er in ihr bei uns sein wird. Daran habe ich mich festgehalten.»

Das ehemalige «DC Talk»-Mitglied sagt, er habe versucht, trotz der Tragödie wieder zu lachen. «Ich habe schon in der ersten Woche angefangen, ein bisschen zu lachen, aber nicht mehr so viel. Ich weiss nicht, ob ich jemals wieder so richtig lachen werde. Aber ich kann lächeln und ich kann lachen.»

Oberflächliche Wahrnehmung der Ewigkeit

Obwohl er während seiner gesamten Musikkarriere, die sich über fast vier Jahrzehnte erstreckt, über die Ewigkeit gesprochen hat, war seine Wahrnehmung der Ewigkeit vor dem Tod seines Sohnes oberflächlich. «Ich habe schon früher über die Ewigkeit gesprochen, aber ich habe nie wirklich tiefgründig darüber nachgedacht, weil ich es nicht nötig hatte. Ich habe immer auf Gott vertraut. Ich bin immer mit Gott gegangen. Das ist keine Frage.» Nun aber denke er intensiv über die Ewigkeit nach, weil er sich seinen Sohn dort vorstelle.

Von Hilfe umgeben

Der vierfache Familienvater sagt, er und seine Familie hätten viele Dinge getan, um ihre Trauer zu verarbeiten, darunter auch Seelsorge und Beratung. Er lobte die christliche Gemeinde dafür, dass sie ihm in dieser schweren Zeit beigestanden habe.

«Das Wichtigste ist, dass die Menschen, die man liebt, einen im dunkelsten Moment umgeben und einen einfach lieben und bei einem sind. Die Art und Weise, wie für mich gebetet wurde ... wir fühlten uns von Liebe umgeben, während der tiefsten, dunkelsten und härtesten Sache, die wir je erlebt haben. Und für mich ist das genau so, wie der Leib Christi aussehen sollte.»

Das «gelobte Land»

Weiter hält TobyMac fest, dass er Trauer, den tobenden Sturm, das tiefste Tal durchgemacht hat. «Ich wusste nicht, dass Gott mir in diesen Zeiten nahe ist, aber ich habe gelernt, dass er es tut.»

Diesen Monat veröffentlichte der Sänger einen Song mit Sheryl Crow, in dem es um die Hoffnung auf das «Gelobte Land» inmitten des Schmerzes geht. «Wenn wir ehrlich sind, hat sich jeder von uns schon einmal gefragt: 'Wo ist mein gelobtes Land? Wo ist der Segen für mich und meine Familie, von dem ich dachte, er würde mir auf dieser Erde zuteil werden, wenn ich mich entscheide, dem König der Könige zu folgen?'», erklärte TobyMac über die Vision hinter dem Song.

Zum Thema:
Sohn starb mit 18 beim Surfen: «Mein eigenes Sterben hat an Schärfe verloren»
Komikerin Chonda Pierce: Der Glaube half ihr, den Tod des Ehemanns zu verarbeiten
Trauernde nicht allein lassen: Die Trauer gut verarbeiten – und darin wachsen

Datum: 20.01.2022
Autor: Jeannie Ortega Law / Daniel Gerber
Quelle: Christian Post / Übersetzung: Livenet

Werbung
Livenet Service
Werbung