Kirche aus Bäumen

Ein Erlebnis: Das Gotteshaus aus Erlen

Der Neuseeländer Barry Cox liess eine Kirche aus Erlen wachsen. Die Idee war dem Baumhändler gekommen, als er eines Tages über sein Land hinwegschaute und fand: «Dieser Boden braucht eine Kirche!»
Die Baumkirche von innen
Baumkirche in Neuseeland
Die «Tree Church» in Neuseeland mit einem Teil der Gartenanlage

«Auch die Bäume im Wald sollen jubeln, wenn der Herr kommt. Ja, er kommt, um die Welt zu richten», steht in der Bibel, 1. Chronik, Kapitel 16, Vers 33. Die Worte passen zur Kirche aus Bäumen, die Barry Cox errichtete, respektive wachsen liess. 

«Im April 2011 stellte ich das Eisengerüst auf», sagt Barry, der ein besonderes Baumgeschäft führt. Anschliessend wurden Bäume gepflanzt, die darum herum wuchsen und zugeschnitten wurden. 

Barry Cox verpflanzt Bäume. Dazu hat er einen gigantischen Baumstecher – mit diesem wird die gesamte Wurzelballe aus dem Erdreich gehoben und mit einem Lastwagen transplantiert. Im ganzen Staat gibt es nur drei solcher Maschinen.

«Die Menschen kennen meine Liebe zu den Bäumen», erklärt Barry. «Ich werde angerufen, wenn einer sonst gefällt werden würde. Ich gehe hin und rette ihn.» Manche stehen auf seinem Anwesen, andere verkauft er weiter. Eines Tages kam er zudem auf die Idee, eine Kirche aus Bäumen wachsen zu lassen. In einigen Jahren seien die Stämme so stark, dass das Eisen nicht mehr gebraucht werde, sie würden dann selbst zum Gerüst.

Hundert Menschen finden in der Kirche Platz. Sie kann beispielsweise für Hochzeiten gemietet werden. Die Kirche befindet sich in einer 1,2 Hektar grossen Gartenanlage.

Zur Webseite:
Tree Church

Zum Thema:
Rumänien: Eis-Kirche lässt Eis der interkonfessionellen Beziehungen schmelzen

Datum: 26.07.2015
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Evangelical Focus

Werbung
Livenet Service
Werbung