«Hand Gottes war über mir»

Alisson Becker schreibt Premier-League-Geschichte

FC Liverpool-Goalie Alisson Becker schreibt Geschichte in der britischen Premier League. Als erster Torwart traf er in der bald 30-Jährigen Geschichte der Liga per Kopf und als erst sechster Torwart gelang ihm ein Feldtor. Brasiliens National-Keeper gibt nun alle Ehre Gott.
Roberto Firmino
Alisson Becker (schwarzes Trikot) feiert mit den Teamkollegen sein Tor

Um im Rennen der Champions League zu bleiben, brauchte der FC Liverpool einen Sieg über West Bromwich Albion – doch kurz vor dem Abpfiff zeigte die Anzeigetafel ein fades 1:1 an. Also tat Liverpool-Goalie Alisson Becker das, was Torhüter in solchen Notfällen ab und an in der Schlussphase zu tun pflegen: Er wagte sich in den gegnerischen Strafraum, um als zusätzlicher Mann das andere Tor zu bedrängen.

Und dann die Sensation: Er traf! Sein Goal ist von höchstem historischen Wert: In der Geschichte der englischen Premier League – die nun bald 30 Jahre umfasst – wurden bald 30'000 Tore erzielt. Davon sind nur sechs (!) Feldtore von Torhütern erzielt worden. Alisson ist sogar der erste unter ihnen, der ein Tor per Kopfball erzielt hat.

«Gott legte seine Hand auf meinen Kopf»

«Gott hat heute seine Hand auf meinen Kopf gelegt», sagte er gegenüber «Sky Sports». Danach dankte er all den Menschen, die ihn nach dem Ertrinkungstod seines Vaters im Februar unterstützt haben: «Das ist die Art, wie Gott uns liebt, durch Menschen.»

Ein Teamkollege, dem Alisson besonders nahe steht, ist sein brasilianischer Landsmann Roberto Firmino, der im vergangenen Jahr ein Video von seiner Taufe durch Alisson mit seinen 13 Millionen Instagram-Followern teilte (Livenet berichtete).
Bei der gleichen Zeremonie, die im Haus des Torhüters stattfand, tauften Alisson und seine Frau auch Monique Salun, die Frau von Manchester Uniteds Mittelfeldspieler Fred – angesichts der erbitterten Rivalität zwischen den beiden Vereinen ein besonderer Schritt.

Oft Glaube ins Zentrum gerückt

Beim Feiern seiner Erfolge drückt er oft seinen Glauben aus. Als er mit Liverpool 2019 die Champions League gewann, trug er ein T-Shirt, auf dem ein Kreuz abgebildet war mit einem «=»-Zeichen und daneben ein Herz. «Ich bin immer noch sprachlos, wenn ich die Liebe von Jesus beschreiben will!»

Mit «Belong to Jesus» («Ich gehöre Jesus») empfängt er die Besucher seines Twitter-Kanals und mit «Deus é fiel» («Gott ist treu») begrüsst er auf seinem Instagram-Account.

In einem Gespräch für die Website seines früheren Teams AS Roma hielt er fest, dass er kein besonderes Ritual vor dem Spiel hat: «Das Einzige, was ich tue, ist, gen Himmel zu zeigen. Ich bin Christ, also bin ich kein abergläubischer Mensch.» Wenn man an Gott glaube, wisse man, «dass man auf dem Platz sein Bestes geben muss und man alles, was man im Leben tut, in Liebe ausführen soll.»

Hier sehen Sie das Tor von Alisson Becker:

Zum Thema:
Den Glauben kennenlernen
Torhüter Alisson Becker: Er schreibt seine Wunderheilung dem Glauben zu
Andres Gerber vom FC Thun: Gespräch über Werte und Hoffnungen nach dem Abstieg
Kampf gegen Menschenhandel: Die Schattenseite von Olympiade, WM und Super Bowl

Datum: 20.05.2021
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch / Premier / infochretienne

Werbung
Livenet Service
Werbung