«Iranischer Schindler»

Er rettete tausende Juden vor den Nazis

Ein Muslim rettete während des Zweiten Weltkriegs viele iranische Juden. Als persischer Diplomat in Paris rettete Abdol-Hossein Sardari Qajar tausenden Juden das Leben. Wer ist dieser mutige Held, der den Beinamen «Iranischer Schindler» erhielt?
Konzentrationslager Auschwitz Birkenau
Abdol-Hossein Sardari Qajar

Abdol-Hossein Sardari Qajar rettete tausende iranische Juden vor den Vernichtungslagern der Nazis. Der spätere Botschafter Irans in Belgien entstammt laut «Israel heute» der aserbaidschanischen Qajar-Dynastie, die Persien knapp 200 Jahre regierte.

Die Juden aserbaidschanischen Ursprungs verwalten mit Qirmisi Qesebe noch heute die weltweit einzige jüdische Stadt ausserhalb Israels; der 4000-Seelen-Ort liegt entsprechend in Aserbaidschan. Etliche prominente Juden, darunter Schach-Gigant Garry Kasparov, haben einen aserbaidschanischen Hintergrund.

Er widerstand den Nazis

Als die Nazis in Paris einmarschierten, wurde dem 26-jährigen Jung-Diplomaten Sardari Qajar die Verantwortung für die iranischen Juden Frankreichs übertragen. Anno 1940 forderten die Besatzer die französischen Juden auf, sich bei der Polizei registrieren zu lassen.

Doch der mutige, junge Muslim stellte sich dagegen, schliesslich hätten sich die persischen Juden ganz in die persische Kultur eingegliedert. «Dieser einzigartige Stellenwert, den die Juden in der persischen Welt innehalten, geht zurück bis zur Königin Esther, die den persischen König Ahasverus, der die persischen Juden vor Haman rettete, heiratete», schreibt «Israel heute» anlässlich des Holocaust-Gedenktages, der im Laufe der aktuellen Woche begangen wurde.

Tatsächlich wurden die persischen Juden Frankreichs nicht in die Nazi-Todeslager geschickt.

Flucht-Pässe hergestellt

Und für Juden, welche die «Grande Nation» hinter sich lassen wollten, fertigte Sardari Qajar – ohne Teheran um Zustimmung zu erfragen – mutig iranische Pässe für jüdische Familien an. Zuletzt hatte er Tausende Juden vor dem Holocaust gerettet.

Legendär ist sein Statement, welches er dem Holocaust-Museum Yad Vashem gab: «Wie Sie vielleicht wissen, hatte ich das Vergnügen, während der deutschen Besetzung Frankreichs iranischer Konsul in Paris zu sein, und als solcher war es meine Pflicht, alle Iraner zu retten, einschliesslich der iranischen Juden.»

Posthum wurde der 1981 verstorbene Diplomat im Jahr 2004 vom Simon-Wiesenthal-Center in Los Angeles ausgezeichnet. Die Zeitschrift «Israel heute» hält fest: «Sardari Qajar wuchs unter Aserbaidschanern auf, die in Harmonie mit den Juden lebten, und begriff, wie wichtig Respekt und die Achtung der Heiligkeit des Lebens sind, und er hatte den Mut, sie zu beschützen. Eine Lektion, die wir alle bezüglich des Holocaust lernen müssen.»

Zum Thema:
André Trocmés Einfluss: Ein ganzes Dorf rettet Juden vor dem Holocaust
87'000 zur Aliyah verholfen: Christen stehen Juden in Ex-Sowjetunion bei
Held aus 2. Weltkrieg geehrt: Er rettete 200 Juden – und sagte niemandem etwas davon

Datum: 01.05.2022
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Israel heute

Werbung
Livenet Service
Werbung