Die Macht ermutigender Worte

«Mit Christus liegt das Beste erst noch vor Ihnen»

Jerry Wiles beobachtete, welchen Einfluss ermutigende Worte haben können. Der ehemalige Präsident von «Living Water International» sieht immer wieder, wie positive Zusagen einen auch positiv prägen können.
Jerry Wiles

«Ich besuchte einmal eine Missionskonferenz mit David Michell, dem damaligen kanadischen Direktor von OMF ('Overseas Missionary Fellowship'). David wurde in China geboren, als Sohn australischer Missionarseltern, und war als kleiner Junge mit Eric Liddell in einem Konzentrationslager.» Liddell, der Goldmedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1924 in Paris, ist bekannt aus dem Oscar-prämierten Film «Chariots of Fire».

«Was mir von meiner Zeit mit David am meisten in Erinnerung geblieben ist, war die Abschiedsaussage, die er immer machte, wenn wir ein Gespräch beendeten. Er pflegte immer zu sagen: 'Press on Rejoicing' (Ungefähr: «Freue dich weiter»). Ich bin mir ziemlich sicher, dass es auf Philipper Kapitel 3 basierte. Dieser Satz ist mir in all den Jahren im Gedächtnis geblieben und ich denke oft daran. Ich habe ihn sogar selbst schon oft benutzt.»

Sprüche, die Wirkung haben

Es gibt viele Sprüche und Erlebnisse, die bei Jerry hängen geblieben sind, sein Leben geprägt haben und die zu erlösenden Erinnerungen geworden sind. Einige davon sind diese:

  • «Der Präsident einer Universität, an der ich vor einigen Jahren gearbeitet habe, pflegte unsere administrativen Mitarbeitertreffen mit dem Spruch zu schliessen: 'Lasst uns die Reise geniessen.'»
  • «Ein Freund, der viele Jahre lang Moderator einer Radio-Talkshow war, pflegte sein tägliches Programm mit den Worten zu beenden: 'Lassen Sie sich durch nichts die Freude stehlen.'»
  • Der verstorbene Fenton Moorhead, langjähriger Pastor und einer der Mitbegründer von 'Living Water International', pflegte jede Predigt mit den Worten zu schliessen: «Denken Sie daran, dass mit Christus in Ihrem Leben das Beste noch vor Ihnen liegt.»
  • Ein befreundeter Missionar und Mitarbeiter verwendet dies als Abschiedsspruch: «Behalte den Glauben, behalte ihn nur nicht für dich allein.»

Überlegen, was wir sagen

Wiles wurde bewusst, wie stark Worte sein können. «Es sollte uns eine Lehre sein, zu überlegen, was wir über und zu den Menschen in unserem Leben sagen und wie viel Einfluss wir auf andere haben.»

Er erinnerte sich an eine Zeit, als er mit seinem Bruder ein paar Tage auf der Farm der Grosseltern verbrachte. «Ich war zu der Zeit etwa zehn Jahre alt. Wir arbeiteten auf den Feldern mit unserem Papa. Eines Abends, als wir von der Arbeit zurückkamen, sagte eine Tante von uns etwas, das mir im Gedächtnis geblieben ist.  Sie sagte: 'Dieser Jerry ist ein harter Arbeiter. Ich glaube nicht, dass er einen faulen Knochen in seinem Körper hat.' Nun, dieser Kommentar war eine Ermutigung und Inspiration für mich, mich mehr anzustrengen und ein guter Arbeiter zu sein.»

Lektionen aus der Bibel

Fast jeder kann sich wahrscheinlich an Kommentare erinnern, die an uns oder über uns gemacht wurden und die unser Leben geprägt haben. «Das gilt unabhängig davon, ob die Aussagen positiv oder negativ waren. Natürlich können auch die negativen und kritischen Kommentare sehr entmutigend und schädlich sein.»

Davon berichtet bereits die Bibel. «Dort gibt es viele Hinweise auf das, was wir sagen, und auf die Macht der Worte. Das sind wichtige Lektionen darüber, wie wir Salz und Licht sein können und unseren Einfluss für die Zwecke des Reiches Gottes einsetzen.»

Der Einfluss eines Lehrers

Jerry Wiles erinnert sich an ein weiteres Beispiel: «Ein Freund, der ein bekannter Autor ist, erzählt, wie er durch eine Bemerkung ermutigt wurde, die einer seiner Lehrer vor vielen Jahren über ihn machte. Als kleiner Junge sagte der Lehrer: 'Ich glaube, du hast eine besondere Gabe zum Schreiben.' Später im Leben sagte mein Freund, dass die Aussage des Lehrers ihn dazu inspirierte, weitere Schreibmöglichkeiten zu verfolgen.»

Ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht, die Dinge, die wir sagen und tun, beeinflussen die Menschen um uns herum. «In der Tat können sie sogar das ewige Schicksal der Menschen bestimmen. Was wir oft sagen, wird besser in Erinnerung bleiben.»

Positive Erinnerungen schaffen

Positive und erlösende Erinnerungen zu schaffen ist etwas, das wir alle tun können. «Die Absicht, positive und ermutigende Botschaften zu sprechen und dies oft zu tun, ist hilfreich, um erlösende Erinnerungen für andere zu schaffen. Durch Gottes Gnade und Befähigung haben wir alle die Möglichkeit, von ihm gebraucht zu werden, um Leben zu retten und Schicksale zu verändern.»

Dies natürlich in dem Bewusstsein, «dass es das Evangelium – die gute Nachricht von Jesus – ist, das die Kraft Gottes zur Errettung hat. Es ist auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass das, was Menschen in unserem Leben beobachten, manchmal einflussreicher sein kann als das, was wir sagen. Sowohl unsere Worte als auch unsere Taten müssen die Menschen auf Jesus hinweisen.»

Zum Thema:
«Grossartige Geschichten zu erzählen»: Was uns die Stämme vom Kongo-Fluss lehren
Kleine Frau mit grossem Gott: Zuerst abgelehnt, stellte sie China auf den Kopf
Mutmacher sein: «Kirche hat die Kernkompetenz, zu ermutigen»

Datum: 04.06.2021
Autor: Jerry Wiles / Daniel Gerber
Quelle: GodReports / Übersetzung: Livenet

Werbung
Livenet Service
Werbung