Feuerwehrkommandant mit Werten

«Wie bringe ich mein Kader zum Fliegen?»

Der Kommandant der Milizfeuerwehr St. Gallen ist begeistert über die einzigartige Teamarbeit bei Grosseinsätzen. An ruhigeren Tagen freut sich Jascha Müller, Menschen zu motivieren und zu fördern.
Jascha Müller und seine Frau
Jascha Müller

Die Feuerwehr ist für Jascha Müller (56) aus St. Gallen nicht nur ein Job, sondern Leidenschaft. Für ihn als Kommandant der Milizfeuerwehr mit 220 Feuerwehrleuten ist die Begeisterung für die Sache wichtig. «Mein Thema ist, mein Kader zum Fliegen zu bringen», sagt er in bildlicher Sprache und fragt: «Wie bringe ich es fertig, dass alle Milizfeuerwehrler begeistert sind und jeder am liebsten meinen Job übernehmen würde?»

Folgenreiche Jahre in Davos

Als gelernter Zimmermann arbeitete Jascha Müller insgesamt sechzehn Jahre in diesem Beruf. In jungen Jahren trat er in die Milizfeuerwehr ein und es zog ihn arbeitshalber nach Davos, wo sein Leben in verschiedener Hinsicht bereichert wurde. Hier traf er seine heutige Frau und durch die Wohngemeinschaft, in welcher er lebte, fand er Zugang zum christlichen Glauben – ein Glaube, der ihn sein weiteres Leben begleiten sollte.

Doch das Thema Feuerwehr war mit dem Wegzug aus Davos nicht erledigt und zurück in St. Gallen besuchte er in der dortigen Milizfeuerwehr erste Kaderkurse – die Leidenschaft für die Feuerwehr sollte ihn nicht mehr verlassen.

«Vollzeit-Familienvater» und Karriere in der Feuerwehr

«Schon immer war ich gerne mit Menschen zusammen», erzählt der dreifache Familienvater. Besonders freut er sich, wenn junge Frauen und Männer Verantwortung übernehmen. Vier Jahre lang investierte er sich als «Vollzeit-Familienvater» in seine Kinder, eine Aufgabe, die ihm sehr gefiel. «Als dann 2003 meine Feuerwehrkarriere losging, tauschten wir unsere Rollen wieder zurück.» Zuerst war er Stabsoffizier und arbeitete sowohl in der Berufs-, wie auch in der Milizfeuerwehr. «Da wir in St. Gallen nur eine kleine Berufsfeuerwehr haben, kommt bei grösseren Einsätzen sehr schnell die Milizfeuerwehr dazu.» Seit 2013 ist er Kommandant der Milizfeuerwehr.

Egal, welche Funktion Jascha Müller gerade innehatte: Andere Menschen zu begeistern und glücklich zu machen, ist für ihn das Grösste. «Das gibt so viel zurück, dass eigentlich jeder dumm ist, der sich nicht in andere investiert.» Seine grundsätzliche Menschenliebe sieht er in seinem Job als grossen Vorteil.

Faszination der Kameradschaft in der Feuerwehr

Feuerwehrleute brauchen eine gewisse Begeisterung für die Technik und müssen Freude an Kameradschaft mitbringen. Gemeinsam machen sie etwas Sinnvolles und sind aufeinander angewiesen. «Wenn zwei in ein brennendes Haus hineingehen, geht es darum, dass beide wieder rauskommen. Ohne zu zögern, müssen sie sich aufeinander verlassen können.» Den Einsatz vieler Feuerwehrleute lobt Jascha Müller in hohen Tönen. «Einige wählen sogar ihre Arbeitsstelle so, dass sie möglichst gut für die Feuerwehr verfügbar sind.»

Gerade bei grossen Bränden beeindruckt es, wie Feuerleute füreinander einstehen. Es kann vorkommen, dass 200 Feuerwehrleute und 40 Fahrzeuge aufgeboten werden. «Die Power dieser Leute, die sich voll reinhängen, ist begeisternd.» Die Intensität dieser Teamarbeit hat er noch nirgends sonst erlebt.

Feuerwehr und christlicher Glaube

Schon öfters wurde Jascha Müller gefragt, wie ihm sein Glaube in seinem Job hilft. «Besonders in belastenden Situationen trägt der Glaube durch.» Sein Glaube sei Grundvertrauen und tragendes Lebensfundament. «Bei schwierigen Einsätzen, besonders wenn Kinder betroffen sind, kann ich schon mal Tränen vergiessen und bin dann froh zu wissen, dass meine Zukunft in Gottes Händen liegt.» Auch bei Konfliktsituationen unter Mitarbeitern ist er froh, mit Gottes Hilfe rechnen zu können.

Es gab schon viele schwierige Einsätze, auch Vorfälle mit tödlichen Folgen. Jascha Müller ist von einem Leben nach dem Tod überzeugt und hofft jeweils, dass die verstorbene Person im Glauben an Jesus gelebt hat.

Das Verhalten spricht immer

Als Missionar oder Prediger sieht sich Jascha Müller nicht. «Aber alle wissen über meinen Glauben Bescheid.» Und wenn ihn jemand auf seinen Glauben anspricht, was leider nur selten passiere, erzähle er immer gerne davon. «Ich bin mir bewusst, dass ein Leben immer spricht.»

Seine erste Erfahrung, die diese Tatsache unterstreicht, liegt 30 Jahre zurück. Damals war er als Skilehrer in Davos. Ohne, dass er irgendetwas gesagt hätte, sagte jemand zu ihm: «Du bist der erste gläubige Christ, den ich bewusst kennengelernt habe.» Leute merkten das irgendwie.

Werte fürs Leben reinbringen

Neben seinem Beruf als Feuerwehrkommandant engagiert sich Jascha Müller politisch im Kantonsrat von St. Gallen. Er ist der Typ, der gerne anpackt. «Gerade von Christen, die sich politisch engagieren, bin ich begeistert», sagt er und bedauert gleichzeitig, wie viele beim Gedanken an ein politisches Engagement abwinken und gleichzeitig das politische Geschehen kritisieren.

Ob in der Feuerwehr, in seiner Freikirche oder in der Politik: Jascha Müller ist gerne mit Menschen unterwegs und stets bemüht, andere zu fördern und zu motivieren. Im Blick auf die Motivation in der Feuerwehr spricht er aber davon, seine Leute als Führungsperson nicht zu demotivieren. «Wer in die Feuerwehr kommt, ist von innen her motiviert. Wir müssen neben fachlicher Qualität gute menschliche Grundwerte reinbringen und der Erfolg stellt sich ein.»

Zum Thema:
Glaube kennenlernen
Oster-Zeitung für 14 Regionen: «Wir können im Leben nicht alles im Griff haben!»
Hilfe in Millionenhöhe: Hillsong setzt sich für Betroffene und Feuerwehr ein
Neue Lebensberufung gefunden: Wilbirg Rossrucker: Rotlichtviertel? Na und?

Datum: 30.05.2021
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Jesus.ch

Werbung
Livenet Service
Werbung