Jon Batiste

«Soul»-Komponist dankt Gott für Geschenk der Musik

Er steckt hinter dem Sound des Oscar-gekrönten Pixas-Films «Soul»: Jon Batiste. Der aus einer Jazz-Dynastie stammende Musiker schöpft Kraft aus dem täglichen Gebet. Bei seiner Rede nach dem Oscar-Gewinn bezeichnete er die Musik als Geschenk Gottes.
Jon Batiste
Der Film «Soul» gewann den Oscar für die beste Originalmusik.

Jon Batiste ist der Komponist des Soundtracks von Disneys populärem Animationsfilm «Soul». Der Film war für zwei Oscars nominiert, einen für die beste Originalmusik und einen für den besten Animationsfilm – der Film gewann beide. Nach dem Erfolg postete Jon Batiste: «Oscar Gewinner, Praise God» (regelmässig bedankt sich Jon Batiste auf seinem Twitter-Account bei Gott).

Jazz-Musiker und Komponist Batiste dankte Gott auch für das Geschenk der Musik, während er den Oscar für die Filmmusik entgegennahm. Dem Publikum sagte er in seiner Dankesrede, dass es Gott zu verdanken sei, dass die Menschheit überhaupt Musik hat. Er erklärte: «Wissen Sie, es ist tiefsinnig, dass Gott uns zwölf Noten gegeben hat. Es sind die gleichen zwölf Noten, die Duke Ellington hatte, die Bach hatte, die Nina Simone hatte.»

Tägliches Gebet

Batiste ist als gläubiger Christ bekannt, der sich jeden Tag Zeit zum Beten nimmt. In der «New York Times» sagte er bereits vor längerem, dass er täglich am Morgen eine halbe Stunde lang am Boden sitzt und betet. «Dann gehe ich auf die Knie und lese in der Bibel. Ich bin hingebungsvoller Christ.»

Das Gebet habe ihm in den letzten Jahren geholfen, ruhig und zentriert zu bleiben, auch wenn sein Alltag hektischer geworden sei. Am Sonntag besuche er zudem einen Gottesdienst, zu welchem er manchmal auch Bekannte mitnimmt.

Batiste dirigierte die Musik für «The Late Show with Stephen Colbert» und er ist der künstlerische Leiter des National Jazz Museum in Harlem.

Jazz-Legende in vierter Generation

Jon Batiste blickt auf vier Generationen von New-Orleans-Jazzlegenden. Er singt und spielt Klavier, Melodica, E-Bass und Hammond-Orgel. Er hat bereits mehrere Alben veröffentlicht.

Verschiedentlich interpretiert er auch christliche Werke wie etwa «Jesus, Joy of Man's Desiring» (dt. Jesus bleibet meine Freude) von Johann Sebastian Bach oder Gospel- und Weihnachtsstücke wie «Silent Night». Wenn solche Texte live gespielt würden, «ist es schwer, die Person, die neben dir singt, nicht zu lieben».

«Der Gedanke der Bibel und des Christentums und der Geist darin ist einer der Leitgedanken in meinem Leben», sagt Batiste. «Mein Leben ist darin verwurzelt.»

Glaube steht hinter allem

«Die Kirche und mein Glaube im Allgemeinen stehen hinter der ganzen Musik, die ich mache, und ich denke, das ist etwas, das die Leute spüren. Und das ist eine gute Sache», sagte Jon Batiste im Vorfeld der Oscar-Verleihung gegenüber dem Portal «Southern Living».

«Mein Glaube wurde mir von klein auf mitgegeben und Gott nahe zu sein und durch meine Arbeit mit ihm verbunden zu bleiben, ist etwas, das immer eine Priorität war.»

Zum Thema:
Nach Auszeichnung enttäuscht: Wie dieser Karibische Grammy-Gewinner Frieden fand
Oscar für «Minari»: Film über koreanisch-amerikanische Christen ausgezeichnet
61. Grammy-Verleihung: Christliche Künstler gewannen mehrere Hauptpreise

Datum: 10.05.2021
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch / Christian Headlines / Christianity Today / New York Times

Werbung
Livenet Service
Werbung