In Wut und Schmerz

Libanesischer Rapper begegnet Jesus

Vor gut zwei Jahren lernte ich Rahim (Name geändert) an einem Musik-Event in einer Bar kennen. Sein Bühnenname, ein cleveres Wortspiel mit einem obszönen Ausdruck, prangte in dicken schwarzen Lettern auf seinem XXL T-Shirt.
Symbolbild Mann aus Libanon
Familie Suter

Seine Slams sowie seine Rap-Songs waren ein Feuerwerk von brutalem Schmerz und zerstörerischer Wut. Während er sich in einer Art Selbst-Therapie an diesen Events die Seele aus dem Leib schrie, war Gott schon am Werk in seinem Leben.

Der junge Rapper, der zurzeit an seinem ers­ten Studio-Album arbeitet, kommt aus einer muslimischen Familie und hatte eine Weile mit okkulter Spiritualität experimentiert. Als seine einzige christlich-gläubige Freundin ein prophetisches Gedicht für ihn schrieb, machte etwas klick in seinem Inneren. Kurze Zeit spä­ter verabredeten wir uns zu dritt, und Rahim nahm meine Einladung an, in unsere Bibel­gruppe für Suchende und Skeptiker zu kommen.

Als dann noch andere im Team begannen, sich in ihn zu investieren, konnte er plötzlich nicht mehr genug bekommen von der Ge­meinschaft mit den «Jesus-Leuten». Als Künst­ler-Typ sprachen ihn vor allem die Gebets- und Lobpreiszeiten sehr an. Er sagt: «Bei euch spüre ich einen Frieden und eine Liebe, die ich sonst in meinem ganzen Leben kaum je gekannt habe.»

Alles wegen euch – und Jesus

Mit der oben erwähnten Freundin veranstalte ich monatliche Poetry-Slam-Events und Schreibworkshops über das Thema «Gott und Spiritualität», um so mit neuen Leuten ins Ge­spräch über Jesus zu kommen. Diesen Som­mer schrieb Rahim sein erstes Gebet in Form eines Gedichtes bei einem dieser Events: «Man sagt mir, dass du mich liebst. Unterdessen beginne ich das tatsächlich zu glauben.» Seither hat er nun seine eigene Bibel bekommen, die er auch ausserhalb unserer Bibelgruppe selbstständig liest.

Diesen Sommer bezeugte er mir bei einem kühlen Mango-Smoothie: «Ich rauche nun nicht mehr, nehme keine Drogen mehr und habe auch keine Alpträume mehr; das ist alles wegen euch – und wegen Jesus.» Er würde sich zwar nicht Christ nennen, das ist hier im Libanon auch kompliziert: Es hat mehr eine politisch-kulturelle als eine geistliche Bedeu­tung. Aber dass nicht nur er, sondern auch andere Menschen Jesus brauchen, ist für ihn glasklar.

Evangelistischer Rap an Halloween

So hat er im Herbst an unserem evangelisti­schen Halloween-Strasseneinsatz gleich seine Rap-Künste eingebracht. Der Einsatz war spektakulär: Mit Unterstützung von Freiwilli­gen aus verschiedenen Gemeinden veranstal­teten wir mit etwa 20 Personen, als Todesge­stalten vermummt und maskiert, eine Prozession mit Schildern in Englisch und Ara­bisch. In dieser dramatischen Aufmachung zogen wir an den Leuten in den Bars, Discos und Pubs vorbei, um sie zum Nachdenken zu bringen. Gleichzeitig luden wir alle Neugierigen zu einem Konzert am Ende der Strasse ein, an dem Rahim und einer der Frei­willigen über Depression, Dunkelheit, Tod, Trauer und Zerstörung rappten. Dies mit einer überraschenden Wende am Schluss «zum Licht hin», bei dem wir den über 60 Zuschau­ern das Evangelium verkünden konnten. Alles, damit – wie Rahim sichtlich bewegt am Ende des Einsatzes sagte – «andere auch das erle­ben können, was ich gerade erlebe!»

Nächste Schritte

Jetzt begleiten wir ihn in seinen nächsten Schritten mit und zu Jesus Christus und versuchen, ihn in eine lokale Gemeinde zu integ­rieren. Rahim kommt ab und zu gerne zum Essen, vor allem wenn Bettina libanesisch kocht. Als Familie sind wir euphorisch und Gott dankbar, dass wir Teil von seiner und von ähnlichen Geschichten sein können – und hautnah miterleben, wie Gott in seiner Liebe und Kreativität Leben verändert und Ge­schichten umschreibt: Von Schmerz und Wut zu Liebe und Frieden, die man weitergeben möchte!

Dort präsent sein, wo die Jungen sind

Wir warten nicht, bis sich jemand in einen Gottesdienstsaal verirrt, sondern bringen die gute Nachricht des Evangeliums dorthin, wo die Menschen sind. Unser Ziel ist es, die Gute Nachricht so zu kommunizieren, dass sie ver­standen wird – und tatsächlich auch als etwas Gutes erlebt werden kann! Deshalb sind wir präsent in Bars, Clubs, Kinos, Konzerten, bei Workshops oder Protesten – und natürlich in der Ausgangsmeile, um mit jungen Menschen wie Rahim zu connecten.

Über die Autoren

Daniel und Bettina Suter sind seit 2016 mit dem christlichen Missions- und Hilfswerk SMG Schweizerische Missions-Gemeinschaft im Libanon tätig. Zusammen mit ihrem Partner vor Ort arbeiten sie daran, die «sä­kularisierte globale Jugendkultur» im Mittleren Osten zu erreichen und Menschen als Nachfol­ger Jesu Christi zu gewinnen. 

Dieser Artikel erschien zuerst im Magazin der SMG Schweizerische Missions-Gemeinschaft.

Zum Thema:
Gott persönlich kennenlernen
High in der Kirche: Vom Gangster-Rap zu christlichen Texten
Rapper «T-Bone»: «Ich verdiente die Hölle» – jetzt rappt er für Jesus
Libanesische Christin: Jedes Kind im Nahen Osten kennt sie

Datum: 03.04.2022
Autor: Daniel und Bettina Suter, SMG-Mitarbeitende
Quelle: SMG-Magazin

Werbung
Livenet Service
Werbung