Der Faktor Gott

Im Koma durch das Gebet getragen

Sein Auto überschlug sich zweimal, dann blieb der aus dem Auto geschleuderte Nathan Hedberg etwa fünf Stunden im Strassengraben liegen. Die Ärzte rechneten mit seinem Tod. Während er im Koma lag, baten seine Verwandten um Gebet.
Nathan Hedberg
Mutter Lorie
Vater Terry Hedberg

«Ich konnte sehen, dass da jemand im Strassengraben lag. Ich nahm an, dass er tot war», erinnert sich Landwirt Jim Baumberger, der den Notruf verständigte.

In den frühen Morgenstunden des 4. März 2018 war der damals 21-jährige Nathan Hedberg, ein Baseballspieler an der «South Dakota State University», auf dem Heimweg, als er auf der vereisten Strasse die Kontrolle über seinen Wagen verlor.

Die Polizei stellte fest, dass sich sein Fahrzeug zweimal überschlagen hatte, bevor Nate kopfüber durch die Windschutzscheibe geschleudert wurde. Danach blieb er etwa fünf Stunden lang im Strassengraben liegen.

Geweint wie noch nie

Nate erlitt Erfrierungen, eine gebrochene Wirbelsäule und eine Hirnschwellung. Die Ersthelfer glaubten nicht, dass er den 20-minütigen Rettungsflug zum nächsten Krankenhaus überleben würde. Das medizinische Personal kontaktierte seine Eltern.

Sein Vater Terry Hedberg rückblickend: «Ich bin auf die Knie gefallen und habe geweint, wie ich noch nie in meinem Leben geweint habe.» Terry und seine Frau Lorie flogen von Kalifornien nach South Dakota und eilten zum Krankenhaus. Lorie, die seit dreissig Jahren Krankenschwester ist, sagte dem Chirurgen, er solle ehrlich sein, was Nates Chancen anging.

«Ich kann nichts für ihn tun!»

Mutter Lorie erinnert sich: «Er sagte, Nathan sei so instabil, dass eine Operation, um den Druck auf sein Gehirn abzubauen, zu gefährlich sei: 'Ich würde ihn während der Operation umbringen. Ich kann nichts mehr für ihren Sohn tun.' Und er sagte, dass er nicht überzeugt sei, dass Nate die Nacht überstehen würde.'»

Lorie entgegnete: «Sie vergessen eine Sache. Es gibt den Faktor Gott!» Trotz der schlechten Prognose wurden die Hedbergs durch die Gebete von Menschen aus ihrer Heimatstadt und der ganzen Welt ermutigt, als sich die Nachricht verbreitete. «Mich beeindruckte, wie viele Menschen für uns beteten.»

Lieder am Krankenbett

Während Nate noch im Koma lag, sang ihm sein älterer Bruder Justin christliche Lieder vor. Nates Reaktion war ermutigend. Justin erinnert sich: «Ein paar Krankenschwestern kamen ins Zimmer und bemerkten auf den Diagrammen seines Schädeldrucks, dass der Hirndruck tatsächlich abnahm.»

Nach ein paar Wochen glaubte Lorie, dass Gott wollte, dass sie den Arzt davon überzeugt, Nate vom Beatmungsgerät zu nehmen. Der Chirurg stimmte zögernd zu. «Ich glaubte wirklich, dass Gott meinen Sohn aufbauen würde. Aber der Arzt war der Meinung, dass er nicht in der Lage war, selbst zu atmen. Als die Schläuche weggenommen wurden, hustete Nathan. Er wurde wach, erhob sich und sagte: 'Ich liebe dich!'»

Überwältigt

Terry Hedberg spricht von einem Wunder. «Wir haben alle daran geglaubt, dass Jesus ihn heilen würde. Es war ein Wunder – denn ich weiss, dass die Ärzte nicht erwartet hatten, dass er ohne Maschine überleben würde.»

Sein Bruder Justin freute sich über alle Massen: «Ich war überwältigt von der Freude, ihn zu sehen, wie er sich bewegt und spricht. Auch wenn es keine zusammenhängenden Sätze waren – es machte Sinn, es war, als würde das Leben zu ihm zurückkehren.»

Nach Monaten der Reha erholte sich Nate vollständig und konnte in seine Heimatstadt zurückkehren.

Alle wollten ihn sehen

«Jeder aus der kleinen Stadt kam angerannt, um den Jungen zu sehen, der tot und nun wieder lebendig war, es war unglaublich», erinnert sich Lorie. «Als ich durch die Stadt lief, kamen viele Leute auf mich zu. Sie umarmten mich, weinten und waren dankbar, dass ihre Gebete erhört wurden, und ich war einfach nur dankbar», blickt Nate zurück.

Nach allem, was sie durchgemacht haben, können die Hedbergs nicht anders, als Gott zu loben: für Nates Überleben, seine Heilung und die erhörten Gebete. Nathan hält fest: «Dieses Wunder passiert nicht jedem. Und ich weiss, dass Gott mich aus einem Grund gerettet hat. Und dem, was er für mich vorgesehen hat, möchte ich gerecht werden.»

«Ich danke Gott täglich»

«Ich danke Gott täglich, dass er unseren Sohn ins Leben zurückgebracht hat. Ich freue mich jeden Tag», sagt Terry.

Und Lorie erklärt: «Gott hat alles unter Kontrolle. Wir können ihm alles anvertrauen. Wir können ihm unser Herz anvertrauen. Alles, was er von uns will, ist, dass wir uns ihm unterwerfen. Wir sollen uns ihm unterwerfen und ihm vertrauen, dass er ein liebender Vater ist.»

Zum Thema:
Der «Leib» vereint: «Es ist eine übernatürliche Bewegung von Gott»
15 Minuten tot: «Ich hatte nicht Glück, ich bin gesegnet!»
Entgegen aller Prognosen: Nach weltweitem Gebet: Pastorenfrau erwacht aus dem Koma

Datum: 05.03.2022
Autor: Will Dawson / Daniel Gerber
Quelle: CBN / Übersetzung: Livenet

Werbung
Livenet Service
Werbung