«Warum immer ich?»

Aushalten statt Jammern

«Das passiert auch nur mir.» «Warum immer ich?» – Kennen Sie solche Gedanken? Sie zeigen, dass Sie sich als Opfer sehen. Doch Negatives kann auch eine Chance sein...
Unzufriedene Person

Nicht selten denken oder sprechen wir solche Sätze, wenn die Dinge nicht gut laufen: Langes Warten in der Schlange. Das gebuchte Zimmer oder die Ferienwohnung sind nicht so schön wie gedacht. Es passiert ein ärgerliches Missgeschick. Ein Antrag wird abgelehnt. Die Handwerkerrechnung ist viel höher als gedacht…

«Der oder die ist sowieso gegen mich»

Das alles sind Situationen, die verschiedene Ursachen haben und diese liegen in der Regel ausserhalb der eigenen Möglichkeiten. Und dennoch denken wir: «Der oder die meint es nicht gut mit mir.» Grund zum Nachdenken ist nicht, dass jemand ärgerlich wird, sondern der (eigene) Reim – bildlich gesprochen –, den er oder sie sich darauf macht. Letztlich steht dahinter die Einschätzung: «Es geht immer gegen mich.»

Und es kommt zumeist noch etwas hinzu: Wer so denkt, der fühlt sich als Opfer. Er glaubt, dass Menschen und Situationen sich (immer) gegen ihn richten. Das kann natürlich im Einzelfall auch so sein, gut möglich, dass hier und da jemand keine guten Absichten verfolgt oder unfair war. Aber problematisch ist das Lebensgefühl, das die meisten Situationen und Erlebnisse in dieser Weise deutet.

Denn ein solches Denken führt in eine ungute Richtung. Der oder die Betroffene fühlt sich nicht nur ungerecht behandelt. Da werden manche dann auch wehleidig, fühlen sich als Opfer und fangen an, sich selbst zu bemitleiden. Doch das hilft überhaupt nicht weiter, sondern in eine Lebenshaltung, die pessimistisch und passiv ist.

Ein komplett anderer Ansatz

Von Jesus wird zu diesem Thema etwas in der Bibel gesagt, dass in eine komplett andere Richtung geht. Im Hebräerbrief heisst es: «Gedenkt an den, der so viel Widerspruch an sich erdultet hat…» (Die Bibel, Hebräerbrief, Kapitel 12, Vers 3)

Der Hinweis auf diesen Vers ist nicht als Totschlagargument gemeint. Etwa nach dem Motto: «Wirklich Grund zum Jammern hast du nur, wenn du deine Widerstände und Ärgernisse mit denen von Jesus vergleichbar sind.» So ist es nicht gemeint.

Denkbar viel Widerspruch

Jesus, das muss man sich klar machen, erlebte ja nicht nur einen qualvollen Tod, sondern auch viel Widerspruch während seines öffentlichen Wirkens. Und das, obwohl er gute Absichten hatte und Menschen half.

Manche hielten ihn für jemanden, der die religiösen Regeln seiner Zeit ablehnte. Andere kritisierten ihn dafür, dass er sich mit zweifelhaften Leute abgab. Wieder andere hielten ihn für einen unglaubwürdigen Rabbi, dem es nur um ein schönes Leben ging. Und die meisten religiösen Führer seines Volkes waren gegen ihn und verabredeten sogar einen Mordkomplott. Und so kam es dann ja auch: Jesus wurde angeklagt, gefoltert und hingerichtet, obwohl er unschuldig war.

Nicht aufgeben und innerlich wachsen

Der Rat aus dem Hebräerbrief geht aber noch weiter: «Gedenkt an den, der so viel Widerspruch gegen sich von den Sündern erduldet hat, dass ihr nicht matt werdet und den Mut nicht sinken lasst.» Das Beispiel von Jesus kann also eine echte Motivation sein und es hilft, nicht mutlos zu werden oder gar aufzugeben.

Im Weiteren wird darauf hingewiesen, dass jeder Mensch an Widerständen reifen kann. Ja, sogar der Gedanke, dass diese Widerstände Teil des Erziehungsprogrammes Gottes sind. – Das ist doch mal ein ganz anderer Blick auf die Dinge!

Widerstände, Ärgernisse und Enttäuschungen kann man als etwas nehmen, was die Chance gibt, erwachsen und reifer zu werden. Nicht nur zu jammern, sondern die Dinge auszuhalten und sich nicht davon runterziehen zu lassen, sondern weitergehen und daran innerlich zu wachsen.

Zum Thema:
Entschämt euch!: Scheitern ist ganz normal – oder?
Alternativ leben: Hör auf zu jammern!
Gelebter Glaube als Landwirt: «Ich entscheide mich gegen das Jammern»

Datum: 27.08.2019
Autor: Norbert Abt
Quelle: Livenet

Werbung
Livenet Service
Werbung