«Habt keine Angst»

In der «Endzeit» leben

Corona-Pandemie, Hochwasser, Hitzewellen, Dürren und Waldbrände. All das passiert gerade in vielen Regionen der Welt. Sind das nicht handfeste Zeichen vom Ende der Welt?
Brand auf der Peloponnes, Griechenland, im August 2021

Nach biblischem Verständnis hat die Endzeit genau an dem Tag begonnen, als Jesus die Erde verliess und in den Himmel aufgenommen wurde. Das war vor fast 2000 Jahren; seitdem ist Endzeit, die Zeit, bis Jesus ein zweites Mal auf die Erde kommt. Doch meist reden wir nur dann von Endzeit, wenn wir uns bedroht fühlen, wenn wir glauben, dass die Welt aus den Fugen gerät.

Endzeit, Kirche und Heiliger Geist

Kurz bevor Jesus ging, versprach er seinen Freunden, dass der Heilige Geist kommen würde; auf diesen Geist sollten sie warten. Der Geist, der erstmals an Pfingsten, wenige Woche nachdem Jesus weg war, viele Menschen erfüllte.

So gehören nach dem Verständnis der Bibel Endzeit, die Kirche und das Leben mit dem Heiligen Geist untrennbar zusammen. Seitdem es die Kirche gibt, ist sie eine Kirche, die in der Endzeit und mit dem Heiligen Geist lebt. Das gehört zum Kern und Wesen der Kirche und des Christseins.

Es steht uns nicht zu, den Zeitpunkt des Weltendes zu wissen

Kurz bevor Jesus in den Himmel zurück ging, fragten ihn seine engsten Mitstreiter, ob er ein neues Reich in Israel aufrichten würde. Doch Jesus antwortete anders, als sie es erwarteten: «Die Zeit dafür hat allein Gott, der Vater, in seiner Macht bestimmt. Euch steht es nicht zu, das zu wissen. Aber ihr werdet den Heiligen Geist empfangen…» Nachdem er das gesagt hatte, wurde er vor ihren Augen in den Himmel emporgehoben. (Apostelgeschichte, Kapitel 1, Verse 7 bis 9)

Der Fokus der Offenbarung

Wenn es um die Endzeit geht, versuchen manche Christen, im Buch der Offenbarung herauszulesen, wo die Menschheit im Blick auf die Endzeit steht, so als sei die Offenbarung ein Fahrplan des Weltendes. Doch wie sollte ein Buch hier konkrete Antworten geben, wenn es voll von Symbolen und Zeichen ist? Zumal Jesus unmissverständlich sagte, dass es uns nicht zusteht den Zeitpunkt seiner Rückkehr zu wissen.

Aus meiner Sicht hat das Buch der Offenbarung einen ganz anderen Fokus: Es zeigt eine himmlische Perspektive der Endzeit. Die Hauptbotschaft sind nicht die Kämpfe und Widrigkeiten, sondern das Handeln Gottes (auch gegen Widerstände) und der Sieg von Jesus, der eine neue Welt schaffen wird, die ganz unter seiner guten Herrschaft stehen wird.

Im Sturm auf Jesus schauen

Wie aber können wir in der Endzeit leben, mitten in Problemen und Bedrohungen? Petrus hatte ein Erlebnis, das diese Frage beantworten kann: Gemeint ist eine Begebenheit, in der er mit anderen (aber ohne Jesus) in einem Boot sitzt und angesichts eines heftigen Sturms mitten in der Nacht Angst um sein Leben hat. Plötzlich kommt Jesus, auf dem Wasser laufend, auf das Boot zu.

Matthäus beschreibt den weiteren Gang der Begebenheit so: «Er sagte zu ihnen: 'Habt keine Angst! Ich bin es doch, fürchtet euch nicht!' Da rief Petrus: 'Herr, wenn du es wirklich bist, dann befiehl mir, auf dem Wasser zu dir zu kommen.' 'Komm her!', antwortete Jesus. Petrus stieg aus dem Boot und ging Jesus auf dem Wasser entgegen. Kaum war er bei ihm, da merkte Petrus, wie heftig der Sturm um sie tobte. Er erschrak, und im selben Augenblick begann er zu sinken. 'Herr, hilf mir!', schrie er. Sofort streckte Jesus ihm die Hand entgegen, hielt ihn fest und sagte: 'Vertraust du mir so wenig, Petrus? Warum hast du gezweifelt?' Sie stiegen ins Boot, und der Sturm legte sich. Da fielen sie alle vor Jesus nieder und riefen: 'Du bist wirklich der Sohn Gottes!'. (Matthäus-Evangelium, Kapitel 14, Verse 27-33).

Was zeigt diese Begebenheit?

  • Jesus ist da, mitten im Sturm, mitten in der Nacht.
  • Wir dürfen jederzeit zu Jesus und seinem Heiligen Geist sagen: «Hilf mir!»
  • Jesus streckt uns seine Hand hin, wenn wir sinken.
  • Dass wir unsere Hand in die von Jesus legen, ist ein Bild für unser Vertrauen, für den Glauben.

Jeder, der auf Jesus schaut, kann erleben, dass Jesus ihm hilft. Alles, was wir tun können ist, zu Jesus zu rufen und die eigene Hand in die von Jesus zu legen. Jesus lässt uns im Sturm nicht allein.

Zum Thema:
Jesus kennenlernen
Coronavirus hin oder her: Kopf hoch – es ist sowieso Endzeit
Kolumne von Sam Urech: Warum fürchten wir uns vor der Endzeit?
Sicherheit im Sturm: Wenn das Leben unsicher ist und Angst regiert

Datum: 12.08.2021
Autor: Norbert Abt
Quelle: Jesus.ch

Werbung
Livenet Service
Werbung