Grosse Fragen gestellt

Russisches Medizinpersonal findet Jesus durch Covid-19-Krise

Sie müssen Entscheide treffen, die über Leben und Tod entscheiden könnten. Russische Mediziner fühlten sich hilflos und begannen, grosse Lebensfragen zu stellen. Manche fanden dadurch zum Glauben an Jesus Christus.
Medizinisches Personal in Russland findet Hoffnung durch die Radioarbeit von FEBA.

Weltweit muss das medizinische Personal täglich Entscheide treffen, die möglicherweise über Leben und Tod entscheiden, während sie daneben stehen und menschliches Leiden mit ansehen, das sie nicht kontrollieren können. Sie fühlen sich oft hilflos.

Die Unberechenbarkeit der Pandemie macht die Herzen medizinischer Fachleute empfänglich, die ihren Glauben oft auf die vermeintliche Vorhersagbarkeit der Wissenschaft gestützt haben und nun feststellen, dass ihre Grundlage brüchig ist.

Gott nutzt die Unvorhersehbarkeit dieser Pandemie, um die Herzen derjenigen zu gewinnen, die sonst nie in Erwägung gezogen hätten, ihr Vertrauen auf Gott zu setzen.

Überwältigt von Leid und Angst

Während der Pandemie braucht das medizinische Personal an der Front Hoffnung und Ermutigung. Eine russische Ambulanzärztin, deren Leben von menschlichem Leid und Angst geprägt ist, musste sich ihrer Hilflosigkeit und dem Gefühl der Unzulänglichkeit als medizinische Fachkraft stellen. Tag für Tag besucht sie Dutzende von Covid-19-Patienten und bringt viele von ihnen in Krankenhäuser, die bereits voll ausgelastet sind.

Sie beschrieb die schwere Last, entscheiden zu müssen, wen sie aufnehmen und wen sie nach Hause schicken soll: «Wir können nicht jeden aufnehmen. Diese Entscheidungen, bei denen es um Leben und Tod geht, sind zur Routine geworden, aber glauben Sie mir, ich spiele nicht Gott. Ganz im Gegenteil, ich fühle mich erschöpft und klein.»

Hoffnung durch Radio gefunden

Ihr Gefühl der Desillusion in Bezug auf die menschliche Kraft und ihre eigenen Fähigkeiten als Ärztin veranlasste sie, Fragen über Gott zu stellen. Daraufhin begann sie, die Programme von FEBA-Radio (Far Eastern Broadcasting Associates) zu hören.

Sie fand durch die christlichen Sendungen Mut und stellte die Programme auch ihrer gesamten Mannschaft sowie dem Fahrer und zwei Sanitätern vor. Sie hören nun fast jeden Tag einen Teil des Programms.

Die Medizinerin sagt: «Jedes Mal, wenn wir zuhören, werden wir gesegnet und ermutigt. Oft haben wir Tränen in den Augen oder ein Lächeln im Gesicht. Keiner von uns war religiös. Wie die meisten anderen Menschen waren wir keine militanten Atheisten, haben uns aber auch nie wirklich mit der Frage nach Gott beschäftigt. Dank dieser Programme wissen wir jetzt, dass Gott sich um uns kümmert und dass er in unser Leben eingreift. Ich weiss nicht, wie es den anderen Teammitgliedern geht, aber ich bete jeden Tag zu Jesus und ich weiss, dass alle unsere Teammitglieder durch Ihre Sendungen sehr gesegnet sind.»

Unerreichte Welt erreichen

Viele Hörer des 1959 in Grossbritannien gegründeten Radios haben zu Christus gefunden. Die Radioarbeit von FEBA in der Ukraine und Russland erreicht mehr Menschen als je zuvor. Die Hörer schreien nach Hilfe und erkennen ihr Bedürfnis nach Gott. Als Reaktion auf die grosse Nachfrage der Hörer hat das Radioteam die Zahl der Sendungen, die Hoffnung und geistliche Unterstützung bieten, erhöht. Ausserdem haben sie ein neues Online- und On-Air-Gebetsprogramm eingerichtet. Nach ihren Berichten haben Hunderte von Hörern Christus angenommen.

Gott öffnet während dieser Pandemie Türen, und die Herzen sind offener als je zuvor, um ihn zu empfangen. Selbst die am besten informierten, gebildeten und geschulten Menschen können nicht mehr auf ihre eigene Kraft vertrauen.

Zum Thema:
Jad aus Syrien: «Christliche Lieder gaben mir Mut, als ich entführt wurde»
«Christ over Covid»: Russische Christen erreichen Fernen Osten
Christliches TV im Nahen Osten: SAT-7 verdoppelt seine Zuschauerzahl

Datum: 26.08.2021
Autor: Eva Pretorius / Daniel Gerber
Quelle: Joy Magazin / Übersetzung: Livenet

Werbung
Livenet Service
Werbung