GO Movement

Das Gebet ist der Eckpfeiler

Tragendes Fundament des GO Movements ist das Gebet. Sei es in der Vorbereitung, während oder nach Einsätzen und Events, «ohne Gebet sind sie nichts», bezeugt Elvin Ridder vom GO Movement.
Menschen geben ihren Glauben in Angola auf der Strasse weiter
Christen wenden sich in Bolivien an Kinder

«Ein grosser Gedanke, der mich in den letzten Wochen beschäftigt hat, ist, dass Gott glaubwürdig ist», sagt Elvin Ridder vom GO Movement. «Er hat das GO Movement durch Covid gebracht, es ist sogar noch stärker geworden als zuvor. Die Pandemie hat dazu geführt, dass sich Gruppen mehr aufeinander verlassen und gemeinsam für das Reich Gottes arbeiten. Die Menschen wenden sich zunehmend dem Gebet zu.»

Aus diesem Grund werden auf der ganzen Welt globale Gebetsinitiativen durchgeführt, um für die Ernte zu beten. Der erste Baustein des GO Movements – der Eckstein – ist das Gebet. «Wir können noch so viele Versammlungen, Strategien und grosse Pläne haben, ohne Gebet sind sie nichts.»

Argentinien

Ein Gebetsanliegen in Argentinien ist beispielsweise ein evangelistischer Einsatz in sieben Ländern Südamerikas, um Christen zu ermutigen, ihren Glauben weiterzugeben.

Angola

Dann geht es weiter nach Angola, wo Gott durch Gebet unglaubliche Dinge tut. Ihre Strategie ist, dass fast alle Christen hinausgehen und ihren Glauben persönlich weitergeben.

Jemand vom GO Movement Angola berichtet: «Ich habe die Strassen zu meinem Hauptbüro gemacht.» Und weiter: «Persönliche Evangelisation ist der Kontakt, den wir mit Menschen auf individueller Basis haben. Unsere Sonntagsbotschaften erreichen nicht immer das Herz jedes Zuhörers im Publikum, denn jeder hat seine eigenen geistlichen Bedürfnisse. Persönliche Evangelisation passt sich dem geistlichen Zustand eines jeden Menschen an. Jemandem in die Augen zu schauen, seinen Schmerz zu spüren, während er spricht, wenn möglich seine Schulter zu berühren und zu sagen, dass alles gut wird, ist immer noch eines der besten Gefühle als Evangelist. Ein Traktat kann das Leben eines Menschen beeinflussen und das Leben eines anderen vielleicht nicht, aber der persönliche Kontakt mit dem Nichtchristen ermöglicht es uns, das zu predigen, was er wirklich hören muss, um ewiges Leben zu haben. Bis es zum Lebensstil wird...»

Brasilien & Bolivien

Und nun auf nach Brasilien, wo bei einer Outreach-Form die Menschen mit Comedy abgeholt werden, um ihnen von Jesus zu erzählen. «Heute haben wir eine Jesus-ist-mehr-Evangelisation in unserem Land durchgeführt, hier in São José dos Pinhais in Paraná. Wir hatten eine Sozialeinsatz-Aktion am Nachmittag, begleitet von Anbetung unter freiem Himmel. Wir haben an diesem Tag Gottes Liebe und Kraft erlebt, viele entschieden sich für Jesus und wir durften Wunder erleben; Gott ist gut!», schreibt jemand vom GO Movement Brasilien.

Das Foto oben rechts dagegen stammt aus Bolivien, wo sich Christen an die Kinder der Gegend wenden. Was für eine Menschenmenge!

Angola

Dann zurück nach Afrika und über 200 Menschen in Angola, die ihren Glauben weitergegeben haben. «Mehr als 200 Menschen wurden gestern für die Evangelisierung mobilisiert und so ging das GO Angola Team in Partnerschaft mit der MIR-Kirche nach einem Drei-Schritte-Evangelisationstraining auf die Strassen von Bairro Calemba 2», berichten einheimische Christen.

Teenager in Jüngerschaft werden unterrichtet und auf die Taufe vorbereitet. Jemand von GO Angola schreibt: «Früchte der Jüngerschaft: Heute hielt ich den Taufvorbereitungsvortrag für fünf Teenager von IEADJO Shalom, die den 'DT – Teen Discipleship'-Kurs mit der jungen Mayara gemacht haben. Morgen werden sie getauft. Ehre sei Gott!»

Puerto Rico

Schliesslich beten wir für ein Gebetsevent am kommenden Freitag, 18. Februar in Puerto Rico. Das Gebet ist auch hier der Eckpfeiler. Gott ist treu. Er ist derjenige, der durch seinen Heiligen Geist die Ernte hervorbringt.

Beten Sie mit uns für die Christen auf der ganzen Welt, die im Glauben hinausgehen, um die Gute Nachricht weiterzugeben.

Was ist das Go Movement?

Der im Jahr 2012 initiierte Global Outreach Day hat sich zu einer weltweiten Evangelisationsbewegung entwickelt – dem Go Movement, einer gemeinsamen, kollaborativen Bewegung, die von vielen Denominationen und Werken weltweit getragen wird. Nach dem Motto «Jeder kann jemanden erreichen – gemeinsam erreichen wir die Welt!» findet jedes Jahr im Mai der Go Month mit vielfältigen evangelistischen Aktivitäten statt. Der Go Day (Global Outreach Day) ist der Höhepunkt dieses Evangelisationsmonats. Die Aktivitäten des Go Movements erstrecken sich übers ganze Jahr und haben im Rahmen der Go Decade zum Ziel, bis 2030 jeden Menschen weltweit mit dem Evangelium zu erreichen. Im Jahr 2020 waren im Rahmen des Go Movements über 50 Millionen Christen evangelistisch aktiv und 1,3 Milliarden Menschen konnte das Evangelium verkündet werden.

Zum Thema:
GO Movement: Die Gute Nachricht – gerade auch für die Kinder
GO Movement: Gott will Menschen gebrauchen
GO Movement: Die echte Weihnachtsgeschichte macht einen Unterschied

Datum: 16.02.2022
Autor: Daniel Gerber
Quelle: GO Movement

Werbung
Livenet Service
Werbung