Vor der Queen

Königlicher Empfang für die Heilsarmee

Auf Einladung der Queen konnte die Heilsarmee im Schloss Windsor aufspielen. Für die Heilsarmee war das Präsentieren von Weihnachtsliedern für die königliche Familie ein wunderbarer Höhepunkt in dieser arbeitsreichsten Zeit. Es war der erste öffentliche Auftritt der 94-jährigen Queen seit dem Ausbruch der Pandemie. 
Die Queen
Die Royal Familie während des Konzerts

Die Heilsarmee erhielt dieses Jahr eine besondere Ehre: Ihre Regent Hall Band durfte auf Schloss Windsor für Ihre Majestät die Königin und Mitglieder der königlichen Familie spielen. Die Band spielte Weihnachtslieder wie «Hark the herald angels sing» und «God rest ye merry gentlemen», wie auf einem Beitrag auf YouTube zu hören ist.

Die Königin dankte der Heilsarmee für ihre Arbeit während der Pandemie und über Weihnachten. Die «Salvation Army» gehöre zu den wichtigen Wohltätigkeits- und Freiwilligenorganisationen im Lande. 

Queen vermisste das Singen

Die territorialen Leiter der Heilsarmee, die Kommissare Anthony und Gillian Cotterill, führten ein kurzes Gespräch mit der Queen, die sie mit rotem Mantel und rotem Hut empfing. Kommissar Anthony Cotterill sagte gemäss BBC über das Treffen: «Die Königin sagte, sie sei einfach so froh, dass wir ein paar Weihnachtslieder spielen konnten, weil sie denkt, dass dies das einzige Mal sein wird, dass sie Weihnachtslieder hören kann. Sie war enttäuscht, dass wir nicht gesungen haben.» Wie in der Schweiz ist auch in Grossbritannien das Singen verboten. 

Für den Leiter der Regent Hall Band, Paul Sharman, war es ein Privileg, die Heilsarmee zu repräsentieren und Weihnachtslieder für die Queen und andere Mitglieder der königlichen Familie zu spielen. Auch er wurde von der Queen nach vorne gerufen – etwas, das er nicht erwartet hatte. Als er sagte, dass er von der Regent Hall Band sei, habe sich die Queen sofort daran erinnert, dass sie schon ein paar Mal im Buckingham Palace gespielt hatten.

Die anderen Mitglieder der königlichen Familie kamen auch vorbei und sprachen mit den Bandmitgliedern. Sie seien alle sehr herzlich und einnehmend und interessiert an der Arbeit der Heilsarmee gewesen. Paul Sharman: «Es war eine grossartige Erfahrung für uns alle.» Zur königlichen Gruppe gehörten drei Generationen – der Prinz von Wales (Prinz Charles) und die Herzogin von Cornwall (Camilla), der Herzog und die Herzogin von Cambridge (Prinz William und Kate), der Earl und die Gräfin von Wessex (Prinz Edward und Sophie) und die Prinzessin Royal (Prinzessin Anne). 

Heilsarmee hat sich erneuert 

Kommissar Anthony Cotterill war vom Empfang berührt: «Es war mir eine Ehre, Ihre Majestät im Namen der Heilsarmee und als Vertreter aller Freiwilligen-Organisationen zu treffen, die während der Pandemie so viel Unglaubliches geleistet haben. Ich bin sehr erfreut, dass die Unterstützung der Heilsarmee für Obdachlose, Überlebende des Menschenhandels, kämpfende Familien und isolierte ältere Menschen während dieses sehr schwierigen Jahres anerkannt wurde.»

Freiwillige, Offiziere, Mitglieder und Angestellte der Heilsarmee haben seit März unermüdlich gearbeitet, von der Bereitstellung von Lebensmittelpaketen für hungernde Familien, über die Unterstützung von Obdachlosen, bis hin zur Bereitstellung von lebenswichtiger Freundschaft an der Haustür für isolierte Menschen. Sie waren immer da, egal was passierte. Die Heilsarmee hat sich erneuert und angepasst, um sicherzustellen, dass ihre Unterstützung an vorderster Front für diejenigen da ist, die sie brauchen.

Zum Thema:
Gegen Einsamkeit: Heilsarmee-Kampagne zur Weihnachtszeit
In düsteren Zeiten: Queen Elizabeth II.: «Licht und Leben sind grösser»
Elizabeth die II. über Gott den I.: Die Queen und der König, dem sie dient

Datum: 23.12.2020
Autor: Markus Baumgartner
Quelle: www.dienstagsmail.ch

Verwandte News
Werbung
Livenet Service
Werbung