Trotzdem lassen sie sich taufen

Bangladesch: Buddhisten verprügeln acht Christen

In Bangladesch sind acht Christen auf dem Weg zu einem Taufkurs von Dorfältesten angegriffen und verprügelt worden. Vier von ihnen mussten ins Krankenhaus gebracht werden.
Ein Opfer zeigt seine Wunden

In Bangladesch sind acht Christen auf dem Weg zu einem Taufkurs von Dorfältesten angegriffen und verprügelt worden. Vier von ihnen mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Die anderen erholten sich zu Hause. Nach Auskunft von Bruce Allen von «Forgotten Missionaries International» (FMI) sind diese acht Gläubigen vor kurzem vom Buddhismus zum Christentum konvertiert. «Obwohl Bangladesch das drittgrösste Land mit muslimischer Mehrheit ist, gehörten die Angreifer zu einer Enklave von Buddhisten in dieser Gemeinde. Sie sind eine Minderheit in Bangladesch, aber sie können ziemlich militant werden.»

Als diese ehemaligen Buddhisten ein Bekenntnis zu Jesus Christus ablegten, brachte das die anderen Mitglieder ihrer Stammesgemeinschaft in Rage – dies trotz der allgemeinen Meinung, dass es sich hierbei um eine «friedliche» Religion handle.

Nicht von der Taufe abhalten lassen

Der Angriff fand im Dezember statt; die Kirchen in Bangladesch taufen gerne in der Weihnachtszeit. Jetzt haben die Angreifer begonnen, auch den FMI-Gemeindegründer zu bedrohen. «Dies zeigt, wie die meisten Christen in Bangladesch Verfolgung erleben», erklärt Allen. «Ihre Familien- oder Stammesmitglieder sehen die Nachfolge Jesu oft als Verrat der ethnischen und religiösen Identität an.»

Trotz der Angriffe, so Allen, wollen sich diese Gläubigen taufen lassen. Der Pastor der Gemeinde hat einen Diakon geschickt, um sie weiter zu betreuen, während sie sich von ihren Verletzungen erholen. FMI lädt ein, dafür zu beten, dass mehr Gemeinden in Bangladesch gegründet werden.

Zum Thema:
Bangladesch: Christen dürfen auf mehr staatlichen Schutz hoffen
Aufgrund eigener Geschichte: Rumänien mit Nationalfeiertag für verfolgte Christen
Durch Online-Auktion: Sportler sammeln Geld für verfolgte Christen

Datum: 15.01.2022
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / MNN

Werbung
Livenet Service
Werbung