«Christ over Covid»

Russische Christen erreichen Fernen Osten

In den letzten Wochen erreichten viele russische Christen ihre Mitmenschen im gigantischen Fernen Osten des Landes. Dies während der Orthodoxen Weihnachtsfeier in Russland. Auch generell wird den Menschen in diesen abgelegenen Gebieten durch das Programm «Christ over Covid» beigestanden.
Teilnehmer des Programms «Christ over Covid»

Mehrere Partner der «Slavic Gospel Association» (SGA) erreichten Menschen im russischen Fernen Osten mit der Nachricht von Jesus. Eric Mock, Vize Präsident der SGA sagt: «Wir hatten einen Gebetsalarm für ein Team, das auf dem Weg zu einem Waisenhaus war. Das Auto rutschte von der Strasse und blieb stecken; bei 40 Grad unter null. Einige einheimische Gläubige mussten kommen und sie in ihr Haus bringen.»

Die extreme Kälte ist nicht das einzige Hindernis in diesen Regionen. «Der Ferne Osten Russlands ist etwa so gross wie das Staatsgebiet der USA, doch nur etwa fünf Prozent der Bevölkerung leben da. Und im Norden finden wir eine Landmasse von der Grösse Indiens, die als Jakutien bekannt ist.» Dort leben verschiedene, ethnische Volksgruppen.

Heidnische Religionen

In diesen eisigen, abgelegenen Gebieten praktizieren viele Menschen noch sehr alte heidnische religiöse Praktiken. «Verehrt werden Bäume, Fische, Wasser und die Sterne. Oft ist die Matriarchin des Dorfes die Oberschamanin und es gibt einen Geisterbeschwörer. Sie rufen die Toten und Dämonen an, um Rat für ihre Dörfern zu bekommen.»

SGA's «Christ over Covid»-Programm ermöglicht es, den lokalen Gemeinden zu helfen, Lebensmittel und andere notwendige Dinge während der Pandemie zu den Menschen in Not zu bringen.

Versklavende Ketten brechen

Diese Dörfer leiden auch unter einem Mangel an Bildung. Langsam wird nun aber dieser Teil des Landes mit der Verbesserung der digitalen Technologie immer besser mit anderen Gebieten verbunden.

Eric Mock: «Vladimir Putin verlegt Glasfaserkabel bis in den Fernen Osten Russlands, so dass die Kapazität wächst, diese Menschen zu erreichen. Aber viele dieser Menschen leben in sehr eng verbundenen Stammesgemeinschaften, und einige sind schlecht ausgebildet. Die Selbstmord- und Alkoholismusrate ist sehr viel höher.»

Wenn Christen diesen verarmten Gemeinschaften dienen, helfen sie mit, dass das Evangelium die Ketten dieser Religionen zerbricht, die die Menschen so lange versklavt haben.

1,5 Millionen kostenlose Mahlzeiten

Mit Unterstützung der SGA verteilten unlängst über 6'300 christliche Gemeinden in Russland und neun anderen Ländern der ehemaligen Sowjetunion 1,5 Millionen kostenlose Mahlzeiten und eine Botschaft der Liebe Gottes an Familien, die Hunger leiden (Livenet berichtete).

Geholfen wurde auch Menschen des medizinischen Personals. «Wir wünschten, es gäbe mehr Menschen des Lichts wie Sie», sagte ein dankbarer Mitarbeiter des Gesundheitswesens gegenüber den christlichen Verteilern.

Kein Sicherheitsnetz

Millionen russischer Familien befinden sich in einer schlimmen Notlage, ohne Sicherheitsnetz oder Konjunkturpaket, das ihnen helfen könnte. Christen in Russland – dem grössten Land der Welt, das sich über neun Zeitzonen erstreckt – entdecken, dass eine einzige Tüte mit Lebensmitteln den Weg dafür ebnen kann, dass das Evangelium das Leben der Menschen verändert.

«Dies ist für evangelische Christen die grösste Gelegenheit seit dem Fall des Kommunismus, die Botschaft des Evangeliums und die Liebe Christi in Wort und Tat weiterzugeben», sagt SGA-Präsident Michael Johnson. «Wir hören jeden Tag Geschichten von veränderten Leben.» Die Offenheit ist sehr gross.

Zum Thema:
Erstaunliche «Geschichtsstunde»: Evangelische schon seit 1'000 Jahren in Russland
Jugendkonferenz in Russland: Der Gigant aus dem Nordosten beginnt sich zu bewegen
Die Kraft der Einheit: Gott verändert Herzen in Russland

Datum: 09.02.2021
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / MNN / Christian Newswire / SGA

Werbung
Livenet Service
Werbung