Agape international

Herzen bewegen – von der Schweiz bis nach Nordkorea

Agape international bringt das Anliegen, Gottes bedingungslose Liebe für die Völker dieser Welt konkret und spürbar zu machen, mit einem neuen Logo zum Ausdruck. Das Logo mit dem angedeuteten Kreuz weist darauf hin, den Menschen die Botschaft von Gottes Liebe auf innovative und zeitgemässe Art nahezubringen.
Raphael Marti
Agape international auf Kuba
Agape international in Nordkorea
Agape internationla

Andreas «Boppi» Boppart, Missionsleiter von Campus für Christus Schweiz, ist überzeugt: «Dass wir zum privilegiertesten Prozent der gesamten Bevölkerung gehören, sollte uns kein schlechtes Gewissen geben – sondern vielmehr das Gefühl einer Verantwortung. Und die Freude am Vorrecht, bewegt von Gottes Liebe die Lebensumstände unzähliger Menschen wesentlich und nachhaltig zu transformieren.» Deshalb wurde Agape international 1980 durch Campus für Christus Schweiz ins Leben gerufen.

Logo verkörpert die grenzenlose Liebe

Das Motto «Wir bewegen Herzen» erklärt Raphael Marti, Leiter von Agape international, so: «Die Liebe ist das Einzige, das wächst, indem wir es verschwenden – denn Gottes Liebe gilt allen. Darum gehen wir zu den Menschen und Nationen, um mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln etwas von dieser Liebe weiter zu geben. Diese Herzen bewegen wir, indem wir anhaltende Partnerschaften über Kultur- und Landesgrenzen hinweg anstreben.»

Mit dem Logo von Agape international wird das Motto visualisiert, bewegte Herzen zu den Menschen dieser Welt zu tragen – dynamisch und als Nachfolger Jesu. Das Herz symbolisiert das griechische Wort Agape, welches der urchristliche Begriff für Gottes Liebe zu den Menschen ist. Mit einem dynamischen Herz, welches ein gekipptes «a» darstellt und für Agape steht, wird der Auftrag «Liebe in Bewegung» aufgegriffen. Innerhalb des Logos wird das Kreuz angedeutet.

Weltweite Partnerschaften im Grossen und Kleinen

Sowohl im Kleinen als auch im grösseren Rahmen erleben die Mitarbeiter von Agape international, wie durch ihre Arbeit das Leben von Menschen nachhaltig verändert wird. So zum Beispiel investiert sich Agape international seit 24 Jahren in eine erfolgreiche Partnerschaft mit Nordkorea. Was mit einer offiziellen Einladung von nordkoreanischer Seite während einer Hungersnot begonnen hat, ist bis heute eine lebendige Partnerschaft. Kaum ein anderes Hilfswerk konnte über eine so lange Zeit konstant durch Projekte der Entwicklungszusammenarbeit und Knowhow-Transfer in dieses Land investieren.

Aber Nordkorea ist nicht das einzige Land, in dem Agabe international durch Zusammenarbeit mit lokalen Partnern Gottes Liebe praktisch weitergibt. In Russland erfahren Ehepaare durch Ehekurse oder Ehewochenenden wertvolle Hilfe. Bolivianer und Bolivianerinnen erleben nachhaltige Versorgung in abgelegenen Regionen. In Kuba konnten unter anderem Pastoren dank der finanziellen Unterstützung ihre durch einen Hurrikan zerstörten Häuser wiederaufbauen.

Gott begegnen im Ausland

In der Durchführung von Kurzzeiteinsätzen ermöglicht Agape international, dass Menschen aus der Schweiz im Ausland entscheidende Erfahrungen für ihr Leben machen. Zudem werden so bestehende Partnerschaften verstärkt. Aus diesem Grund hat Agape fürs Jahr 2019 weitere neue Kurzzeiteinsätze geplant – so z.B. eine Reise nach Nordkorea, einen Austausch von Schweizer und Nepalesischen Frauen in Katmandu, Deutschunterricht in Albanien oder kreative Strasseneinsätze in Japan und Mallorca. Mit diesen Einsätzen sowie durch die bestehenden Projekte sollen Segensströme in die Welt fliessen.

Ein Blick in die Zukunft

Neben bestehenden Projekten investiert Agape international auch in neue Bereiche, wie zum Beispiel in die Flüchtlingshilfe. Zusammen mit Holland und Deutschland wurde die «Love Europe App» entwickelt und in der Schweiz lanciert. Migranten halfen beim Übersetzen der App in Sprachen wie Tamil, Tigrinya oder Arabisch und diese dient nun Flüchtlingen, sich in ihrer neuen Umgebung zurecht zu finden und neue Kontakte zu knüpfen. Weiter engagiert sich Agape international im Bereich Traumabewältigung mit dem Ziel, effektive Hilfe für traumatisierte Flüchtlinge in der Schweiz und in Flüchtlingslagern wie beispielsweise im Irak oder in Griechenland zu organisieren.

Verstärkt wird ein Fokus der Arbeit zudem auf den Nahen Osten gesetzt, indem die Partner vor Ort durch Zusammenarbeit und Austausch mit Knowhow sowie finanziellen Ressourcen unterstützt werden.  

Zum Thema:
Mit Jesus am Ballermann: «Was Gott an diesem scheinbar gottlosen Ort tut, ist unfassbar»
Im Flüchtlingslager: Syrische Flüchtlinge entdecken Jesus
Kim Sang-Hwa aus Nordkorea: «Ich hatte Angst, die Bibel anzufassen»

Datum: 03.04.2019
Autor: Raphael Marti
Quelle: Agape International

Werbung
Livenet Service
Werbung