70 Millionen Euro

Israel investiert in Quantencomputer

Nicht nur Apple und Intel investierten kürzlich im grossen Stil in Israel. Auch das Heilige Land selbst sorgt dafür, dass die Nation im Informatik-Sektor an der Weltspitze bleibt. Die Regierung will 70 Millionen Euro in einen Quantencomputer investieren.
Technion-Institut

Erst vor kurzem wurde bekannt, dass der Informatik-Gigant «Intel» bis ins Jahr 2020 fünf Milliarden US-Dollar im israelischen Kiryat Gat investieren will. Nicht zum ersten Mal übrigens; bereits 2005 investierte der Multi vier Milliarden und 2014 sechs Milliarden in seinen Nahost-Standort.

Und auch der jüdische Staat selbst bleibt am Ball: Er hat 70 Millionen Euro (300 Millionen Scheckel) gesprochen, welche in die Entwicklung der Quantentechnologie fliessen sollen. Der grösste Teil davon kommt dem Technion-Institut in Haifa zugute, wo ein Quantencomputer entwickelt werden soll.

Die neue Generation

Während die heutigen Rechner als Basiseinheit Nullen und Einsen haben, basiert der Quantencomputer auf der Ausgangslage, dass eine Einheit gleichzeitig beide Werte haben kann.

Durch diese Technologie werden die Rechner wesentlich schneller. Mehr oder weniger alle grossen Entwickler sind daran, in dieses Gebiet vorzustossen. IBM, Microsoft und Intel sowie weitere internationale Technologie-Multis arbeiten mit dem Technion in Haifa zusammen, um beim Thema Quantenrechner vorne mit dabei zu sein.

Zum Thema:
Bei den Innovativsten: Drei Universitäten aus Israel in Top-100 der Unis
Apple entwickelt im Heiligen Land: Israelische Technologie in neuem iPhone

250 neue Zulieferer-Arbeitsplätze: Intel will weitere fünf Milliarden in Israel investieren

Datum: 13.08.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Israel heute / ComputerBase

Werbung
Livenet Service
Werbung