Frauen für die Kirche wichtig

1'600 Jahre altes Mosaik zeigt kirchliche Wohltäterin

Frauen spielten in der Kirchengeschichte eine gewichtigere Rolle als teilweise angenommen und manchenorts ausgelebt. Dies zeigt nun auch ein 1'600 Jahre altes Mosaik, das von zwei Wissenschaftlern entdeckt worden ist. Es zeigt und ehrt eine Donatorin.
Dieses Mosaik wurde im westlichen Galiläa entdeckt.

Der Archäologe Mordechai Aviam und der Historiker Jacob Ashkenazi vom «Kinneret College» entdeckten im westlichen Galiläa eine Inschrift aus dem fünften Jahrhundert. Beschrieben ist eine Frau namens Sausann (oder Shoshana), die für die Konstruktion der örtlichen Kirche geehrt wird.

Laut der «Times of Israel» wird davon ausgegangen, dass Sausann eine Frau von höherem Stand war. Möglich ist, dass sie in den Fussstapfen ihrer Namenspatronin Susanne und anderen wandeln wollte, die wie in Lukas, Kapitel 8, Vers 3 beschrieben ist, Jesus mit ihren Ressourcen versorgt hatten.

Sausann war kein Einzelfall

Sausann wird auf dem Mosaik ohne Gatten oder männliche Begleitung genannt. Laut «Christianity Today» spielten etliche Frauen aus der höheren Klasse eine wichtige Rolle in der frühen Kirchengeschichte. In der gehobenen Gesellschaftsschicht hätten sich oft die Frauen dem Christentum zugewandt, während die Männer Heiden blieben.

Aviam und Ashkenazi komplettieren in einer fächerübergreifenden Arbeit eine Studie über das Christentum in Galiläa in der Antike. Sie haben insgesamt sieben Mosaike und Inschriften in drei damaligen Kirchen gefunden. Um Vandalen-Akte zu vermeiden, wird der genau Standort noch nicht bekannt gegeben.

Zum Thema:
Mosaik untermauert Frage: «Traf Alexander der Grosse den jüdischen Hohepriester?»
In Synagoge entdeckt: Mosaik zeigt zwei der berühmtesten biblischen Geschichten
Ein Mosaik enthüllt es: Bewohner südlich von Jerusalem waren wohlhabend

Datum: 09.11.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Headlines / Times of Israel

Verwandte News
Werbung
Livenet Service
Werbung