Tragödie Totgeburt


 

Mit dem Bauch wächst auch die Vorfreude von Eliane und Ruben Lussi auf das erste gemeinsame Baby. Die Schwangerschaft verläuft ohne Komplikationen. Am 13. Januar 2014 morgens setzen bei Eliane die Wehen ein und sie macht sich auf den Weg ins Krankenhaus. Dort angekommen, kann die Hebamme die Herztöne der kleinen Zoé nicht mehr finden. Eine herbeigerufene Ärztin kann nur noch den Tod des ungeborenen Babys feststellen.

Als wäre die Totgeburt nicht schon genug, verlieren sie nur ein paar Monate später nochmals ein Kind durch eine Eileiterschwangerschaft. Dieser Fall tritt ein, wenn sich die Eizelle nicht in der Gebärmutter, sondern im Eileiter einnistet. «Das war für uns weiterer Schlag.»

Der Theologe Peter Henning befasst sich seit vielen Jahren intensiv mit den Themen Leiden, Glauben und Gott. Vor 15 Jahren ist seine Frau an Krebs gestorben. Und auch er hätte eine jüngere Schwester gehabt – doch sie ist wenige Tage nach der Geburt gestorben.

Anzeige


Weitere Videos Fenster zum Sonntag

Publireportage

Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

HEUTE

Video-Input mit Michel Steffen «Sag nichts Unwahres über deinen Mitmenschen!» 2.Mose...

Werbung

Specials

Werbung

Veranstaltungen

13. Juli 2017 | 19.30 Uhr | Tissot Arena Biel
14. Juli | 9.30 - 16 Uhr | Livenet Bistro, Bern