Youtube-Star Alison Henry

Glücklich wegen Gott

Auf Youtube verrät sie Schminktipps und hat mehr als 880.000 Follower. Wenn man Alison Henry heute sieht, würde man nicht glauben, dass sie früher Depressionen hatte und sich selbst nicht leiden konnte. Sie sagt: «So selbstbewusst und glücklich bin ich nur wegen Gott!»

Zoom
Alison Henry
Ich bin in einem behüteten Elternhaus aufgewachsen und eigentlich fehlte es mir an nichts. Aber als ich 16 wurde, ging es mir plötzlich nicht mehr gut. Ich wurde total unsicher, und fühlte mich irgendwie unglücklich. Ich wusste gar nicht, warum es mir so schlecht geht, es gab keinen Grund dafür, aber ich konnte es nicht abschalten.

Leben mit Depressionen und Minderwertigkeitsgefühlen

Immer öfter schloss ich mich stundenlang in mein Zimmer ein und schrieb all meine bitteren Gedanken in ein Tagebuch. Niemand ahnte, wie es mir geht. Alle dachten, ich sei ganz normal, glücklich, ich habe keine Probleme. Jeden Tag setzte ich wieder mein Lächeln auf und tat so, als wäre alles gut. Aber in mir war es dunkel, es ging mir richtig dreckig. Ich hasste mich. Ich fragte mich, warum ich überhaupt existiere. Nichts machte Sinn und ich hatte keine Lust auf Ziele oder Träume. Es kam mir so vor, als wäre ich allen egal. Manchmal wünschte ich mir, einfach nur tot zu sein. Und ich meinte das ernst. Es war mein kleines Geheimnis.

Zoom
Alison Henry
Als ich gar nicht mehr aus meinem Zimmer kam, schickten mich meine Eltern zu einem Psychologen, der mir Antidepressiva verschrieb. Aber es nützte nichts. Mir war nicht zu helfen. Ich versuchte, den Schmerz in mir zu betäuben, flirtete mit Jungs, ging auf Partys und probierte Alkohol und Drogen. Doch auch das veränderte nichts. Am nächsten Morgen war ich genau so traurig wie immer.

Meine Freundin und die Kirche

Irgendwann fing meine beste Freundin an, in eine christliche Jugendgruppe zu gehen. Damit gingen unsere Interessen ziemlich auseinander. Ich bettelte sie an, mit mir auf Partys zu gehen, und sie wollte, dass ich mit ihr in die Jugendgruppe komme. Monatelang weigerte ich mich. Ich fühlte mich einfach nicht öko genug, um Ringelsocken zu tragen und am Lagerfeuer «Kumbaya» zu singen. Als ich ihr zuliebe doch einmal mitging, war ich total überrascht, dass es ganz anders war, als ich dachte. Hunderte junge Leute standen da, hoben ihre Hände und sangen, aber etwas seltsam war es schon. Ich konnte nicht nachvollziehen, dass sie so begeistert von Gott waren. Bis mir Gott selbst begegnete.

Gott ist real

Einmal ging ich mit in einen Gottesdienst und was der Pastor sagte, bewegte mich total. Es war, als würde er nur für mich sprechen. Und mit einem Mal spürte ich, dass Gott da war. Ich kann es nicht besser beschreiben, denn es gibt nichts Vergleichbares. Es war, als wäre ich unter Wasser. Alles um mich verschwand. Und ich spürte etwas, das ich noch nie zuvor erlebt hatte. Es war die Gegenwart Gottes, die auf mich herabkam und mein Leben in nur einem Moment komplett veränderte. Ich schloss meine Augen und eine Last fiel von meinen Schultern. Meine Zweifel, meine Ängste und mein Unglücklichsein waren einfach weg. Ich wusste genau, dass Gott mir nahe war und irgendwie machte mir das Angst. Ich befürchtete, dass ich nicht gut genug für ihn bin. Und gleichzeitig spürte ich so eine Liebe, dass ich begriff: Gott liebt mich unendlich. Trotz allem. Dann gab es die Möglichkeit, mit einem Gebet Jesus in sein Leben einzuladen und ich sprach es mit.

Von dem Tag an war mein Leben nicht mehr dasselbe. Ich hatte einmal von mir weg und hin zu Gott geschaut. Ich glaube heute, dass mir das mein Leben gerettet hat. Gott hat mir seine Liebe gezeigt und mir meine negativen Gefühle weggenommen.

Schminke ist schön, aber Gott ist besser

Weil ich weiss, wie gut mir Gottes Gegenwart tut, bricht es mir das Herz, wenn ich Menschen sehe, die ohne Gott leben. Jesus ist das Beste in meinem Leben. Auf Youtube poste ich zwar hauptsächlich Mode- und Make-Up-Tipps, aber meine wahre Leidenschaft ist Jesus. Ich habe einen Youtube-Clip gedreht, in dem ich erzähle, warum ich an Gott glaube, und hoffe, Menschen damit ermutigen zu können. Wer sich einsam, leer und sinnlos fühlt, so wie ich früher, darf nicht glauben, dass das die Wahrheit ist. Gott hat für jeden Menschen einen Weg vorbereitet, jeder hat eine Bestimmung. Gott wartet nur darauf, dass wir einen Schritt auf ihn zugehen und ihn kennenlernen. Gott reicht uns die Hand und meint es ernst. Er lädt uns ein, in Beziehung mit ihm zu leben. Ich habe ja zu ihm gesagt und dadurch bin ich zu dem Menschen geworden, der ich heute bin.

Zum Thema:
Den Glauben kennenlernen, der Alison Henry das Leben rettete
Gehirnblutung überlebt: Als ich schwach war, zeigte mir Gott seine Liebe
Corina Caspar: «Ein kleines Gebet hat mein Leben verändert»
Aris Martinola: Plötzlich frei von Depressionen

Datum: 10.01.2017
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch / godreports.com / youtube.de

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Anzeige

Werbung

RATGEBER

In Stürmen positiv bleiben Tipps für ein zufriedenes Leben
Wie kann man positiv bleiben, wenn alles um einen herum zusammenfällt? Wo findet sich Gelassenheit...

Werbung