Zum Tod von Cyrille Regis

«Was geschieht nach diesem Leben?»

Er schoss 112 Tore in 297 Spiele für West Brom. Nun starb Cyrille Regis im Alter von 59 Jahren. Mehrere hundert West Brom Fans erschienen zur Beerdigung. Die Frage, was nach diesem Leben geschieht, führte ihn im Jahr 1989 zum Glauben an Jesus Christus.

Zoom
Cyrille Regis
Der Ex-Internationale gilt als einer der Wegbereiter für Spieler mit afrikanischen Wurzeln. Bei seiner Beerdigung sprachen unter anderem der gegenwärtige Trainer Alan Pardew, Captain Jonny Evans und Goalie Ben Foster. Die Abdankung für den Fussballer, der auch für Aston Villa und die Wolves und andere Teams auflief, verlief sehr emotional.

Zu den Besuchern gehörten Carlton Palmer, Ron Atkinson, Les Ferdinand, Chris Hughton, Steve Bull und Brendon Batson. Rund 1800 Fussballfans waren dabei.

Tod eines Freundes warf Fragen auf

Cyrille fand Glück und Freude in seinem Leben. «Das wäre nicht der Fall gewesen, wenn ich nicht zu Gott gefunden hätte.» Eigentlich war er bereits christlich aufgewachsen, doch als Erwachsener hatte er sich zunächst Davon entfernt.

Dann aber, im Juli 1989, starb sein früherer Teamgefährte und bester Freund Laurie Cunningham bei einem Autounfall. Diese Tragödie traf Cyrille tief. Zwei Jahre zuvor überlebten die beiden gemeinsam einen Autounfall.

«Echte Begegnung mit Jesus»

Der Tod von Laurie warf bei Cyrille diese Fragen auf: «Was geschieht nach dem Tod? Wo ist Gott in all dem? Warum ist das geschehen?» Cyrille begann nach Antworten zu suchen. «Das führte mich zu einer echten Begegnung mit Jesus. Diese Begegnung veränderte mein Leben für immer.»

Cyrille wurde zum wiedergeborenen Christen, der seine Geschichte liebend gerne mit Menschen zu teilen begann, die selbst ebenfalls auf der Suche nach Antworten waren. Er erinnerte sich: «Ich traf immer wieder Menschen, die auf der Suche nach Hoffnung und Frieden waren, manche von ihnen waren berühmt.»

Geld kann nicht Seelenfrieden bringen

Dabei habe er etwas gelernt: «Mit Geld kann man den Seelenfrieden nicht kaufen. Deshalb erzähle ich den Menschen, dass ich Hoffnung und Frieden in Gott gefunden habe. Das grossartige daran ist, dass jeder Mensch diesen Frieden haben kann. Dazu musst du einfach Gott kennenlernen.»

Zum Thema:
Den Glauben kennenlernen
«Was macht dich stark?»: 13 Fussball-Helden sprechen über Gott
Damit erreicht er fünf Millionen Leute: Fussballprofi David Alaba liest aus der Bibel vor

Datum: 05.02.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Premier / cyrilleregis.com

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Anzeige

Werbung

RATGEBER

Der grosse Mythos Evangelisation ist nicht nur für die «Verlorenen»
Das Wort «Evangelisation» assoziieren die meisten Christen mit Strasseneinsätzen, evangelistischen...

Werbung

Livenet Service