Digitalisierter Glaube
Von der Digitalisierung unserer Welt ist jeder betroffen, auch jeder Christ. Schon lange hat die YouVersion auf Smartphones und Tablets in den Gottesdienst Einzug gehalten. Gut oder schlecht? Der Brite Pete Phillips hat interessante Schlüsse gezogen.
«R-City Guide»
Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund SEK veröffentlicht die Gratis-App «R-City Guide» mit interaktiven Rundgängen an zehn Schweizer Reformationsorten. Die App steht ab sofort im Apple Store und bei Google Play gratis zur Verfügung.
Digitaler Glaube
Dass im Internet gewisse Hemmschwellen niedriger sind, ist weithin bekannt. Doch dass dies auch auf den Glauben zutrifft, hat jetzt eine Studie der Ramon Llull Universität in Barcelona herausgefunden.
Geforderte Eltern
Zuerst schienen die neuen Medien die Jugend und die Familien zu überrollen. Dann wurde entdramatisiert. Jetzt bahnt sich ein sachlicher Umgang mit dem Thema an. Aber die Herausforderungen bleiben.
Grosse Chance
Das Internet bietet vielfältige Chancen für Evangelisation. Das erklärte Steffen Schulte, Rektor des Theologischen Seminars Rheinland, beim Jugendkongress Christival. Persönliche Gespräche dürften dabei aber nicht verlernt werden.
Leiter des Livenet-Chats
Marcel Garaventa leitet seit sechs Jahren den öffentlichen Chat von Livenet und Jesus.ch. Im Interview erzählt er, was besonders an Seelsorge-Gesprächen im Chat ist und wieso der Chat vor allem für Teenager interessant ist.
Facebook & Co.
Für Ältere erscheint es immer noch unglaublich, dass soziale Netzwerke wie Facebook über eine Milliarde tägliche Nutzer haben. Jüngere leben längst damit.
Kulturtraining und Evangelium
«Welcome-deutschland.de» ist eine neue Webseite für Flüchtlinge. Christliche Angebote fürs Internet wie dieses helfen Flüchtlingen bei der ersten Orientierung in Deutschland – und setzen gleichzeitig einen christlichen Akzent.
Praybox
Egal ob Mathearbeit, Liebeskummer oder eine Erkältung: Für alles kann gebetet werden, auch online. Auf praybox.net können Jugendliche ihre Sorgen anonym teilen und füreinander beten.
Das Evangelium – barrierefrei
Durch eine neue Übersetzung soll die Bibel «barrierefrei», also für alle Menschen zugänglich gemacht werden, auch wenn sie in ihrer intellektuellen Leistungsfähigkeit eingeschränkt sind. Menschen mit Lernbehinderung, Migranten usw. profitieren davon.

RATGEBER

Hören wie Samuel Wenn Gott redet und wir ihn einfach nicht verstehen
Gottes Stimme zu hören und dann auch zu verstehen, scheint nicht einfach zu sein. Selbst der grosse...

Werbung