«Komm, Heiliger Geist»

Im Reformationsjahr gemeinsam um den Heiligen Geist bitten

Am 20. Juni 2017 findet in der St. Nikolaus Kathedrale in Fribourg ein ökumenischer Gebetsgottesdienst aller grossen kirchlichen Traditionen in der Schweiz statt. Mit dem gemeinsamen Gebet um das Wirken des Heiligen Geistes bezeugen auch prominente Persönlichkeiten, dass gerade heute alle Kirchen Erneuerung und Reformen brauchen.

Zoom
Kathedrale St. Nikolaus in Fribourg
Der Gottesdienst findet im Rahmen der Studientage zur theologischen und gesellschaftlichen Erneuerung statt, welche vom 19. bis 21. Juni 2017 zum vierten Mal an der Universität Fribourg durchgeführt werden. An dieser Tagung mit dem Thema «Komm, Heiliger Geist!» referieren Personen unterschiedlichster Konfessionen: der anglikanische Erzbischof von Canterbury Justin Welby, der rumänisch-orthodoxe Metropolit Serafim Joantă, der römisch-katholische Erzbischof von Wien Kardinal Christoph Schönborn, Barbara Hallensleben von der Universität Fribourg sowie Christina Aus der Au, die als reformierte Schweizerin Präsidentin des Deutschen Evangelischen Kirchentags 2017 in Berlin und Wittenberg ist.

Prominenz aus allen grossen Kirchen

Zoom
Claudia Haslebacher
Am Gebetsgottesdienst werden unter anderem Abt Urban Federer, Gottfried Locher und Claudia Haslebacher mitwirken. Claudia Haslebacher, Vize-Präsidentin des Verbands der evangelischen Freikirchen und Gemeinden in der Schweiz (VFG), Präsidentin der Abgeordnetenversammlung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund (SEK) und Pfarrerin der Evangelisch-methodistischen Kirche, begrüsst diese Initiative und kommentiert: «Die traditionelle Bitte um den Heiligen Geist, um sein Kommen und sein Wirken in dieser Welt zeigt, wie sehr sich die Kirche bewusst ist, dass sie von Gottes Wirken abhängig ist. Gleichzeitig umfasst diese Bitte auch die Aufforderung an die Menschen, sich für das Wirken des Geistes zu öffnen, auch wenn es unbequem sein kann.»

«Wir brauchen die Frische und Stärke des Heiligen Geistes»

Zoom
Weihbischof Denis Theurillat
Das Patronatskomitee umfasst Personen aus der evangelisch-reformierten, römisch-katholischen, christkatholischen und freikirchlichen Tradition. Weihbischof Denis Theurillat, der als Präsident der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in der Schweiz (AGCK) ebenfalls dem Patronatskomitee angehört, folgert: «Wir brauchen immer und immer wieder die Frische und die Stärke des Heiligen Geistes, der das Neue entspringen lässt.» Als Christinnen und Christen seien wir ohne den Heiligen Geist unfähig unseren Auftrag zu verwirklichen: die frohe Botschaft des Evangeliums in unserer Welt zu verkünden. Erneuerung der Kirche und der Welt geschehe nur im Heiligen Geist.

Ein Zeichen, dass der Geist schon wirkt

Für Walter Dürr, OK-Präsident dieser Initiative und Direktor des Studienzentrums für Glaube und Gesellschaft, ist die breite Trägerschaft dieses Gebetsanlasses bereits ein Zeichen des Wirkens des Geistes: «Wir drücken mit diesem Gottesdienst aus, dass wir alle bedürftig sind und uns im Jahr der Reformationsfeierlichkeiten nach Einheit und Erneuerung sehnen. Wir bezeugen auch, dass wir diese Entwicklung nicht selber 'machen' können –  vielmehr muss sie ein Geschenk von oben sein; darum: Komm, Heiliger Geist!»

Zur Webseite:
Weitere Informationen zum Gottesdienst
Weitere Informationen zu den Studientagen

Zum Thema:
Dossier: Serie Heiliger Geist
«Brückenschlag für Ökumene»: Pilgerweg für Protestanten zu Luther-Gedenkjahr
Für mehr Gemeinsamkeit: Ökumenisches Gipfeltreffen: «Innerchristliche Spaltungen überwinden»

Datum: 17.03.2017
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Anzeige

Werbung

RATGEBER

Schuldenfalle lauert überall Das Beste aus dem Lehrlingslohn machen
Online-Shopping und bargeldloses Zahlen sind praktischen Einrichtungen. Es macht Spass, vom Bett...

Werbung