Wegweisendes Urteil in Alabama
Der Oberste Gerichtshof von Alabama hat entschieden, dass eine Frau ihre Klage gegen eine Ärztin fortführen kann. Sie beschuldigt die Ärztin, ihr ein Medikament verabreicht zu haben, das eine Fehlgeburt einleitete.
Lebensrechtler erfreut
Erst vor kurzem kündigte Lego eine neue Spielfigur mit einem «Ultraschall-Bild» an. In ihrer aktuellen Ausgabe berichtet die SHMK nun, dass dies von Lebensrechtlern begrüsst worden ist. Ultraschall-Bilder senden eine starke Botschaft.
Das Leben – ein Geschenk
Dass Claire Culwell heute lebt, grenzt an ein Wunder. Den Abtreibungsversuch ihrer Mutter überlebt sie und kommt viel zu früh auf die Welt. Obwohl sie gesundheitlich immer noch Schwierigkeiten hat, ist sie unendlich dankbar, dass sie leben darf.
Für das Leben entschieden
In der 20. Schwangerschaftswoche stellen die Ärzte ein schweres Syndrom bei Lisa Smileys Sohn fest. Ihr Rat: Abtreibung. Für Ehepaar Smiley kommt das nicht in Frage. Zeke kommt zur Welt und entwickelt sich gut. Doch bald folgt der nächste Rückschlag.
Marsch fürs Läbe 2015
Zum Marsch fürs Läbe 2015 werden am 19. September 2015 etwa 3000 Personen erwartet. Das wären nochmals einige hundert mehr als im letzten Jahr, die öffentlich das uneingeschränkte Lebensrecht für Ungeborene, Behinderte und Kranke fordern.
Kanada
Rund 25'000 Personen haben an Auffahrt an einem «Marsch für das Leben» in der kanadischen Hauptstadt Ottawa teilgenommen. Vor dem Parlament forderten sie einen besseren Schutz des Lebens.
«Instrument der Selektion»
Die Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) spricht sich gegen die Präimplantationsdiagnostik aus, weil sie ein «Instrument der Selektion» ist. Sie tritt deshalb für ein Nein zur Verfassungsänderung ein, die am 15. Juni vors Volk kommt.
«Zutiefst gottlos»
Das Europäische Parlament hat den Tarabella-Bericht verabschiedet. In dem Papier wird unter anderem das Recht auf Abtreibung als Menschenrecht aufgefasst. Theologen und christliche Politiker sind enttäuscht.
Jein zu Babyklappen
Fast jede Meldung über ein weiteres Kind in einem Babyfenster führt zu Diskussionen und Stellungnahmen. Die Leiterin des Marie Meierhofer Instituts für das Kind akzeptiert die Babyklappe zumindest als Notlösung.
Österreich/Deutschland
Ein Verbot organisierter Beihilfe zur Selbsttötung fordern die grossen Katholikenorganisationen in Deutschland und Österreich. Der Schutz der Würde und des Lebensrechtes schwerstkranker Menschen erfordere ein klares Nein zu assistiertem Suizid.

RATGEBER

Hören wie Samuel Wenn Gott redet und wir ihn einfach nicht verstehen
Gottes Stimme zu hören und dann auch zu verstehen, scheint nicht einfach zu sein. Selbst der grosse...

Werbung