In Stürmen positiv bleiben

Tipps für ein zufriedenes Leben

Zoom
Wie kann man positiv bleiben, wenn alles um einen herum zusammenfällt? Wo findet sich Gelassenheit, wenn im eigenen Leben der Sturm tobt? König David hat ein paar Tipps – die zwar schon uralt, aber heute immer noch gültig sind.

In einer Zeit, die aus Hektik, Stress und dem Streben nach mehr besteht, suchen immer mehr Menschen den Ausgleich. Glück, Zufriedenheit, Gesundheit, das wünscht man sich zum Geburtstag oder zum neuen Jahr. Wer positiv ist, positiv denkt, der beeinflusst damit auch das Leben, sagen Psychologen. Die Rede ist von «positiven Emotionen», die wir ausleben sollten, so wie Freude, Dankbarkeit, Hoffnung oder Liebe. Doch woher nehme ich mir positive Gedanken, wenn alles um mich herum eher grau in grau ist? Wie kann ich Hoffnung empfinden, wenn meine Situation einfach keinen Hoffnungsschimmer zulässt? Wenn es nämlich nicht so rosig verläuft wird klar: Um positive Emotionen zu haben, brauchen wir eine externe Quelle für diese Emotionen…

Die gute Nachricht ist: Es existiert eine Quelle für all diese positiven Emotionen. Das ist Gott. Die Bibel beschreibt ihn als Gott der Liebe. Und wenn jemand mit Gott lebt und sein Geist in dem Menschen lebt, so ensteht im Leben des Menschen automatisch Freude, Liebe, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Besonnenheit und Selbstbeherrschung – das verspricht die Bibel in Galater, Kapitel 5, Verse 22-23.

Aber es gibt auch ein paar ganz aktive Schritte, die wir tun können, um unser Leben zufriedener, gelassener und ruhiger werden zu lassen – diese Tipps kommen auch aus der Bibel und sind schon 3000 Jahre alt. König David praktizierte sie und hat sie in den ersten acht Versen von Psalm 37 verewigt:

Sich auf Gott verlassen

Klingt eigentlich ganz einfach – oder? Wer Gott nicht kennt, hat es damit vielleicht etwas schwerer: Warum sollte ich mich auf Gott verlassen? Was garantiert mir, dass er mich nicht sitzen lassen wird? Dass er mich nicht enttäuschen wird?

Die einzige Garantie, die es hier gibt, ist Gottes Wort. Unheimlich oft steht in der Bibel, dass Gott hält, was er verspricht, und dass er niemanden im Stich lässt. Dann gibt es in der Bibel auch unzählige Beispiele von Menschen, die sich auf Gott verlassen haben und die nicht enttäuscht wurden. Wenn Sie der Bibel (noch) nicht glauben, wird dies für Sie keine grössere Bedeutung haben. Aber was verlieren Sie, wenn Sie es einfach mal probieren? Und sich einfach mal eine Zeit lang auf Gott verlassen? Ihm glauben? Ihm vertrauen? Ich bin mir sicher, dass Sie erleben werden, dass Gott vertrauenswürdig ist.

Gutes tun

Anderen Menschen Gutes tun, wenn es mir selbst dreckig geht, ist nicht einfach. Aber es lenkt den Blick von mir und meinen Problemen weg auf die anderen. Und das kann mir helfen, aus meinem Loch herauszukommen. Mal fünf Minuten lang nicht an meine Probleme erinnert zu werden, sondern mich darauf zu konzentrieren, wie ich dem anderen Gutes tun kann. Und das Lächeln im Gesicht des anderen ist die beste Belohnung dafür.

Sich an die Wahrheit halten

Wer sich an die Wahrheit hält und auch in verzwickten Situationen nicht zu Notlügen greift, hat nicht nur ein ruhiges Gewissen, er ist auch in den Augen der anderen vertrauenswürdig. Und das ist die beste Basis für gute Freundschaften. Also auch dies ein Tipp dafür, ein gelassenes Leben zu führen, in dem es Platz gibt für andere – für gute Freunde.

Über Gott freuen

Wenn Sie keinen Grund finden, sich an oder über Gott zu freuen, schauen Sie darauf, wie der Vers weitergeht: «…er wird dir alles geben, was du dir von Herzen wünschst.» Gott ist an unserem Wohl interessiert. Er möchte unser Bestes, möchte, dass wir glücklich und zufrieden sind. Das heisst natürlich nicht, dass er uns alles schenkt, was wir uns irgend wünschen. Nein, er wird uns das geben, von dem er weiss, dass es uns gut tut. Und wenn wir gelernt haben, Gott zu vertrauen und uns auf ihn zu verlassen, dann können wir das auch glauben. Und dann können wir uns über Gott und seine Güte und Liebe zu uns freuen.

Sorgen verboten

Gott hat alle Macht der Welt, für ihn ist nichts unmöglich! Wenn ich ihm mein Leben anvertraue, mich dazu entschliesse, ihm zu vertrauen, bedeutet das automatisch, dass er sich um mich kümmern wird. Heute und auch in der Zukunft. Er weiss genau, was ich brauche und er wird es mir schenken. Jesus hat diesem Thema einen ganzen Abschnitt einer Ansprache, der Bergpredigt, gewidmet. Unter anderem sagte er (Matthäus, Kapitel 6, Verse 25-26): «Macht euch keine Sorgen um euren Lebensunterhalt, um Essen, Trinken und Kleidung. Leben bedeutet mehr als Essen und Trinken, und der Mensch ist wichtiger als seine Kleidung. Seht euch die Vögel an! Sie säen nichts, sie ernten nichts und sammeln auch keine Vorräte. Euer Vater im Himmel versorgt sie. Meint ihr nicht, dass ihr ihm viel wichtiger seid?»

Geduldig sein

Das ist wohl eine der schwersten Dinge: geduldig sein. Doch David schreibt hier nicht nur einfach von Geduld, sondern dass man darauf warten soll, dass Gott eingreift. Und Gott wird eingreifen! Wenn Sie ungerecht behandelt wurden, wird Gott früher oder später etwas tun. Wenn Sie keinen Ausweg mehr sehen, wird Gott zur richtigen Zeit handeln. Wir werden dazu aufgerufen, geduldig zu sein – und zu vertrauen, dass Gott es richtig machen wird.

Nicht vom Zorn überwältigen lassen

Dieser letzte Tipp von David kommt mit einer Begründung: «…denn wenn du dich ereiferst, gerätst du schnell ins Unrecht.» Vielleicht sprach er aus Erfahrung. In jedem Fall kann vermutlich fast jeder aus eigener Erfahrung sagen, dass man im Zorn schnell falsch handelt. Deshalb sollten wir uns nicht von der Wut und dem Zorn übermächtigen lassen, nicht den Kopf an sie verlieren, sondern diese starken Emotionen kontrollieren.

Gott macht uns das Angebot, unser Leben an ihn abzugeben. Mit allem Stress, allen Problemen, allen Sorgen, allem, was uns zu schaffen macht. Und was bietet er im Gegenzug? Seinen Frieden und die Gewissheit, dass er sich um uns kümmern wird, heute und in Zukunft. Wer sein Leben in Gottes Hände übergibt, der findet die Quelle zum positiven Leben: Gott selbst. Natürlich bedeutet das nicht, dass das Leben ab sofort problemfrei ist. Doch Gott verspricht: Inmitten der Probleme bin ich bei dir. Ich trage dich durch, ich gebe dir – trotz der widrigen Umstände – Frieden und Gelassenheit. Und so kann ein Mensch innerlich Frieden verspüren, obwohl die Umstände schwierig sind. Und das trägt viel weiter, als jede selbst erprobte «positive Emotion».

Zum Thema:
Gott persönlich kennenlernen
Gelassener mit Gott: «Ich gehe besser durchs Leben»
Wege zur Gelassenheit: Ein Geschenk, für das man loslassen muss
Gelassenheit dank Glaube

Datum: 16.02.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Anzeige

Werbung

ERLEBT

Sängerin Audrey Assad: «IS-Täter sind auch nach dem Ebenbild Gottes geschaffen»
Die christliche Sängerin Audrey Assad blickt auf syrische Wurzeln. Die talentierte Künstlerin ist...

Werbung